OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Suche
Hamburg Web > Webguide > Cityguide > Sehenswürdigkeiten

Großneumarkt

Großneumarkt,
20459 Hamburg Neustadt

Der Großneumarkt ist bis heute ein zentraler, malerischer Platz in der Hamburger Neustadt. Schon im 17. Jahrhundert, als die Neustadt entstand, war der Großneumarkt das Zentrum. Alle Straßen, die in die Neustadt führten, endeten dort. Der Platz wurde von den Einwohnern auch als "Dorf zu Füßen des Michels" bezeichnet.

Im Jahr 1628 wurde die westliche Neustadt in die Stadtbefestigung einbezogen. In dem Zuge wurden vier Plätze angelegt: der Gänsemarkt, der Schaarmarkt, der Zeughausmarkt und der Großneumarkt. Da es auch einen alten Neumarkt in der Altstadt gab, musste ein Name gefunden werden, der sich von dem alten Neumarkt unterschied - so kam der Großneumarkt zu seinem Namen.

Der Großneumarkt wurde in früheren Zeiten vor allem als täglicher Sammelplatz der Bürgerwache genutzt und war bis 1805 auch Alarm- und Aufmarschplatz der Garnison, die aus Berufssoldaten bestand. Außerdem war er der zentrale Marktplatz des sogannten "Gängeviertels", dessen Reste erst ab 1930 saniert wurden.

Im Jahr 1858 wurde die Wache am Großneumarkt durch die "Hüttenwache" ersetzt, eine Polizeileitstelle mit Arrestlokal für kleine Straftäter. Das Gefängnis wurde 1915 erweitert und galt in den 1920er Jahren als "übles Loch". Im zweiten Weltkrieg hielten die Nationalsozialisten dort politische Gegner gefangen und ab 1938 auch Juden, die zur Deportation bestimmt waren.

In dem Viertel um den Großneumarkt herum gab es bis zum zweiten Weltkrieg einen hohen jüdischen Bevölkerungsanteil. In den Kohlhöfen lag eine Synagoge und in der Schlachterstraße (die heute nicht mehr existiert) gab es zwei jüdische Wohnstifte. Allein aus diesen Häusern wurden 169 Juden deportiert. Außerdem wurden 1940 im Zuge einer sogenannten "Zigeuneraktion" 551 Roma und Sinti nach Polen deportiert.

Anfang der 1950er Jahre wurde die Ost-West-Straße (heute Ludwig-Erhard-Straße) gebaut und hat damit eine Schneise mitten durch das Viertel geschlagen. Seitdem trennt man den nördlichen vom südlichen Bereich des Viertels. Zur selben Zeit ist hier eine lebhafte Kneipen- und Clubszene entstanden. Bis zu den 1980er Jahren konnte man den Star-Club (nach seiner Schließung in der großen Freiheit) hier finden und bis heute den Jazzkeller "Cotton Club", das "Schwenders" mit klassischer Musik und "Goldi's" mit den schrägsten Typen der Stadt.

Auch bei Touristen ist der Großneumarkt ein beliebter Treffpunkt, sei es zum Frühschoppen oder bei einem ausgedehnten Nachtbummel in Hamburg.

Anfahrt
S-Bahn Stadthausbrücke
U-Bahn Rödingsmarkt
Bus 3 und 37

Tags
Restaurant Caf Galerie Kneipe Platz Zentrum

 

Meine Bewertung:
Ihr Name:

Bitte begründen Sie Ihre Bewertung so ausführlich wie möglich. Die Anzahl der Sterne drückt Ihre Zufriedenheit aus. (1 Stern = sehr unzufrieden, 5 Sterne = sehr zufrieden).

 



KCS Internetlösungen

Hamburg Web bei


Hamburg Web bei Facebook

Hamburg Web bei Twitter

Hamburg Web Feed

RSS Feed abonnieren

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen    to Google Bookmarks



Melden Sie Ihre Seite mit Bezug zu Hamburg kostenlos beim Hamburg-
Web an. Zur Anmeldung.