OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Suche
Hamburg Web > Webguide > Hamburger Firmen > Wirtschaft und Industrie

Handelskammer Hamburg

Adolphsplatz 1,
20457 Hamburg Altstadt
Telefon: (040) 36138138

Schon im Jahr 1517 schlossen sich seehandeltreibende Kaufleute zusammen und wählten einen Vorstand von sechs Älteren. Ungefähr hundertfünfzig Jahre später (1665) wurde die "Commerz-Deputation" gegründet mit einer Vertretung von sieben Deputierten. Die "Commerz-Deputation" zog 1735 in Räume, die über der 1669 erbauten Stadtwaage lagen, die sich zwischen Kran und Hamburger Börse am Nikolaifleet befand. Von nun an wurde der Ort "Commerzium" genannt. Dort entstand zur selben Zeit auch die Commerzbibliothek. Das "Commerzium" wurde 1767 noch erweitert, zog dann 1841 jedoch in das Gebäude am Adolphsplatz um, in dem auch die neue Börse eröffnete.

Im Jahr 1867 wurde die "Commerz-Deputation" in "Handelskammer" umbenannt.
Vierzig Jahre später durfte die Handelskammer auch von offizieller Seite aus die Industrie vertreten. 1919 wird der Handelskammer das Recht zuerkannt, von allen ins Handelsregister eingetragenen Firmen einen jährlichen Betrag zu erheben. Im Jahr 1933 trat das Plenum zurück und eine Neubildung der Handelskammer stand auf dem Programm. Das Plenum wurde neu konstituiert.

1935 wurde die "Industrie- und Handelskammer Hamburg" auch Geschäftsstelle für die "Wirtschaftskammer Nordmark", was Hamburg, Lübeck, Schleswig-Holstein, Mecklenburg und Teile Nord-Hannovers mit einschloss. Zwei Jahre später kamen dann noch Altona, Harburg, Wandsbek und Wilhelmsburg dazu (Groß-Hamburg-Gesetz).
1943 wurde die "Gauwirtschaftskammer Hamburg" eingerichtet, nach Kriegsende erfolgte die Rückbenennung in "Handelskammer Hamburg".

Ab 1950 wurden Vertretungen in Bonn und in Brüssel eröffnet. Die Flutkatastrophe im Jahr 1962 überschwemmte auch die Magazinräume der Commerzbibliothek. 1975 wurde die Wirtschaftsakademie Hamburg unter der Federführung der Handelskammer gegründet.
Ab 1992 wurden jährlich Vertretungen in Berlin, St. Petersburg, Kaliningrad und Shanghai eröffnet.

Mittlerweile vertritt die Handelskammer über 140.000 Unternehmen - vom Ein-Mann-Betrieb bis hin zum international aufgestellten Konzern. Bei ihrer Arbeit geht es vor allem um wirtschaftsfreundliche Standortbedingungen. Außerdem gibt es ein großes Angebot an Beratungs- und Serviceageboten. Sie ist zum Teil auch für die Abnahme von Prüfungen im Bereich der dualen Berufsausbildung zuständig.
Der Präses (seit 2008 Frank Horch) steht an der Spitze der Handelskammer und vertritt sie gemeinsam mit dem Hauptgeschäftsführer (seit 1996 Pro. Dr. Hans-Jörg-Schmidt-Trenz). Außerdem besteht das Präsidium neben dem Präses aus sechs Vizepräsides. Alle drei Jahre wird gewählt.

Anfahrt
U-Bahn Jungfernstieg
U-Bahn Rathaus

Tags
Börse Beruf Betrieb Industrie Bildung Handel Handelskammer Innenstadt

 

Meine Bewertung:
Ihr Name:

Bitte begründen Sie Ihre Bewertung so ausführlich wie möglich. Die Anzahl der Sterne drückt Ihre Zufriedenheit aus. (1 Stern = sehr unzufrieden, 5 Sterne = sehr zufrieden).


 



KCS Internetlösungen

Hamburg Web bei


Hamburg Web bei Facebook

Hamburg Web bei Twitter

Hamburg Web Feed

RSS Feed abonnieren

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen    to Google Bookmarks



Melden Sie Ihre Seite mit Bezug zu Hamburg kostenlos beim Hamburg-
Web an. Zur Anmeldung.