OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Suche
Hamburg Web > Webguide > Stadtteile > St.Pauli
Fanfest auf dem Heiligengeistfeld
Fanfest auf dem Heiligengeistfeld

Heiligengeistfeld

Glacischaussee,
20359 Hamburg St. Pauli

Das Heiligengeistfeld liegt im Stadtteil St. Pauli und ist ein 20 Hektar großes Veranstaltungsgelände, auf dem dreimal im Jahr der Hamburger Dom stattfindet.
Die Fläche verdankt seinen Namen einem Klosterkrankenhaus, dem Hospital zum Heiligen Geist, zu dessen Ländereien das damalige Weidelandgebiet gehörte. Zum ersten Mal wurde der Name "Heiligengeistfeld" im Jahr 1497 erwähnt. Damals reichte das Gebiet bis in die heutige Neustadt.

Nachdem im frühen 17. Jahrhundert der östliche Teil der Fläche beim Bau von Stadtbefestigungsanlagen verloren gingen, wurde das übrig gebliebene Gebiet als Exerzierfeld der Hamburger Garnison genutzt.
Das Heiligengeistfeld wurde nun zum Eigentum der Stadt und sollte zukünftig auch für kulturelle Zwecke nutzbar sein. So fand dort im Jahr 1863 eine Internationale Landwirtschaftsausstellung statt, außerdem gab es regelmäßige Gedenkfeiern auf dem Platz.

Ab dem Ende des 19. Jahrhunderts gab es auf dem Heiligengeistfeld eine Kunsteisbahn, Panoramen und seit 1893 auch den Hamburger Dom. Der Ort wurde also immer mehr zu einem Vergnügungspark für die Bürger der Stadt. Eine historische Getreidemühle wurde 1936 abgetragen.

Der Zweite Weltkrieg nahm dann auch dem Heiligengeistfeld das Amüsement und nutzte den Platz als militärisches Zweckgebiet. Es diente dem Aufmarsch von militärischen Paraden und politischen Demonstrationen. Wehranlagen wurden gebaut und ein Hochbunker, der im Krieg mit vier Flugabwehrkanonen bestückt war. Heute wird der Bunker vor allem als Medienzentrum genutzt.

Von dem zum Gefechtsturm gehörendem Leitturm sendete der Nordwestdeutsche Rundfunk im Jahr 1950 sein erstes Fernseh-Testbild. Der zweite Leitturm wurde in den 1970er Jahren abgerissen und schuf Platz für eine neue Vermittlungsanlage der Telekom.
Im Jahr 1986 ereignete sich hier der Hamburger Kessel.

Heute wird das Heiligengeistfeld hauptsächlich für den Hamburger Dom genutzt, aber auch andere Großveranstaltungen finden hier Platz. Die Fußball-Weltmeisterschaft wurde hier gefeiert, die Fußball-Europameisterschaft wurde live übertragen, außerdem finden Konzerte, Wanderzirkusse, Flohmärkte und Freiluftausstellungen statt. Manchmal muss das Gelände auch einfach als Parkplatz herhalten.

Anfahrt
U-Bahn Feldstraße
U-Bahn St. Pauli

Tags
Dom Fussball Platz Veranstaltung Gelände

 

Meine Bewertung:
Ihr Name:

Bitte begründen Sie Ihre Bewertung so ausführlich wie möglich. Die Anzahl der Sterne drückt Ihre Zufriedenheit aus. (1 Stern = sehr unzufrieden, 5 Sterne = sehr zufrieden).

Zur Website Heiligengeistfeld

 



KCS Internetlösungen

Hamburg Web bei


Hamburg Web bei Facebook

Hamburg Web bei Twitter

Hamburg Web Feed

RSS Feed abonnieren

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen    to Google Bookmarks



Melden Sie Ihre Seite mit Bezug zu Hamburg kostenlos beim Hamburg-
Web an. Zur Anmeldung.