OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Suche
Hamburg Web > Webguide > Stadtteile > St.Pauli

Spielbudenplatz

Spielbudenplatz,
20359 Hamburg St. Pauli
Telefon: (040) 67380047

Um 1795 entstand vor dem Millerntor, einem der Hamburger Stadttore, ein neuartiges Vergnügungsviertel. In Holzbuden ließen sich Gaukler, Artisten und Zauberer nieder, um am Wochenende das Volk mit ihren Darbietungen zu erfreuen.
Da es zu der Zeit noch eine Torsperre gab, weil der Spielbudenplatz noch nicht zur Stadt Hamburg gehörte, wurde das Tor bei Dunkelheit geschlossen. Erst im Jahr 1860 wurde die Torsperre aufgehoben. 1894 wurde St. Pauli dann ein Hamburger Stadtteil.

Um das Jahr 1840 herum wurden die hölzernen Buden durch feste Häuser ersetzt, da die Brandgefahr zu groß wurde. Einige Unternehmen aus der damaligen Zeit existieren bis zum heutigen Tag. Das älteste Theater Hamburgs, das St.Pauli Theater, wurde zu der Zeit unter dem Namen Urania Theater gegründet. Auch das Operettenhaus gab es schon, erst als Circus Gymnastikus, später als Zentral Halle.
Gottfried Clas Carl Hagenbeck präsentierte lebende Seehunde in Holzbottichen in seiner Menagerie und legte damit 1848 den Grundstein für den späteren Tierpark. 1879 wurde das Wachsfigurenkabinett „Panoptikum“ gegründet. Und um 1900 herum kam eines der ersten deutschen Kinos auf den Spielbudenplatz, nämlich „Knopfs Lichtspielhaus“.
Der Spielbudenplatz entwickelte sich zu einem Zentrum der Unterhaltung.

Während des zweiten Weltkrieges entstand unter dem Spielbudenplatz ein zweigeschossiger Tiefbunker für ca. 5000 Menschen. In Bombennächten sollen sich jedoch bis zu 20.000 Menschen dort aufgehalten haben. Die Anlage wurde schon zu Bauzeiten als Tiefgarage angelegt. In der Nachkriegszeit fand ein entsprechender Ausbau für etwa 430 Personenwagen statt. Die Gebäude rund um den Spielbudenplatz wurden im zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört.

Nach dem Wiederaufbau eröffnete das Operettenhaus als Musical Theater mit dem Stück „Cats“. Das Schmidt Theater wurde gegründet, später das Schmidts Tivoli und der Quatsch Comedy Club. Ende der sechziger Jahre wurden, in Anlehnung an die traditionellen Holzbuden, modernistische Glaspavillons errichtet. Die machten das Treiben auf dem Platz jedoch unübersichtlich und „schmuddelig“ und wurden deshalb Mitte der 90er Jahre wieder abgerissen. Seitdem dachte man über eine sinnvolle Umgestaltung des Platzes nach.

Im Dezember 2004 gab es einen Internationalen Architekturwettbewerb, an dem nahezu 300 Architekten, Künstler und Designer teilnahmen.
Der drittplatzierte Entwurf des Landschaftsarchitektur-Büros Lützow 7 wurde schließlich umgesetzt und kostete rund 9,7 Millionen Euro.
Entstanden sind zwei gegenüber liegende, bewegliche Bühnen, auf denen regelmäßig Veranstaltungen stattfinden. Im Jahr 2006 wurde der neu gestaltete Spielbudenplatz feierlich an die Betreibergesellschaft übergeben.

Anfahrt
S1 und S3 Haltestelle Reeperbahn
U3 Haltestelle St. Pauli
Schnellbusse 36 und 37 Haltestelle Davidwache

Tags
Platz Tradition Bühne Kiez Veranstaltung Reeperbahn Veranstaltungsort Vergnügen

Fotos zu Spielbudenplatz

Schmidt Theater
Schmidts Tivoli und Schmidt Theater
Operettenhaus Hamburg
Bühne auf dem Spielbudenplatz
 

Meine Bewertung:
Ihr Name:

Bitte begründen Sie Ihre Bewertung so ausführlich wie möglich. Die Anzahl der Sterne drückt Ihre Zufriedenheit aus. (1 Stern = sehr unzufrieden, 5 Sterne = sehr zufrieden).

Zur Website Spielbudenplatz

 



KCS Internetlösungen

Hamburg Web bei


Hamburg Web bei Facebook

Hamburg Web bei Twitter

Hamburg Web Feed

RSS Feed abonnieren

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen    to Google Bookmarks



Melden Sie Ihre Seite mit Bezug zu Hamburg kostenlos beim Hamburg-
Web an. Zur Anmeldung.