OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Suche
Hamburg Web > Webguide > Cityguide > Brücken
U-Bahn am Baumwall
U-Bahn am Baumwall
Das Hochbahnviadukt vor den Landungsbrücken
Das Hochbahnviadukt vor den Landungsbrücken

Hochbahnviadukt Rödingsmarkt

Rödingsmarkt,
20459 Hamburg Altstadt

Der Rödingsmarkt ist der Name einer Straße in der Hamburger Altstadt und die Bezeichnung des hier gelegenen U-Bahnhofs. Ursprünglich war hier der Festungswall der Altstadt gelegen. Ein Röding soll der junge Hering gewesen sein, der hier angelandet wurde, denn wo heute das Hochbahnviadukt steht, war früher ein Fleet und die Fischer konnten dort ihre Waren umschlagen.

Etwa ein Drittel der Hamburger Hoch- und Untergrundbahnen verläuft auf Brücken und Viadukten, die allesamt aus Stahl gefertigt sind. Sie haben sich mittlerweile zu einem Markenzeichen der U-Bahnen in Hamburg entwickelt. Die exponierte Streckenführung der U3 entlang des Hafenrandes und des Rödingsmarktes, zwischen den Stationen Landungsbrücken und Rathaus, ist eine touristische Attraktion und ein besonders schöner Abschnitt der stählernen Viaduktstrecke in Hamburg. 38 Stützbögen tragen die U-Bahn am Elbufer entlang.

Am Rödingsmarkt wird die größte Steigung bzw. Neigung erreicht, da hier der Übergang ins Tunnelsystem stattfindet. Dieser Streckenabschnitt ist Teilstück der 1912 in Betrieb genommenen Ringbahn und verbindet die U-Bahn Stationen Landungsbrücken und Baumwall mit der Hamburger Innenstadt.

Die namhaften Altonaer Architekten Raabe & Wöhlecke entwarfen neben dem Rödingsmarkt viele repräsentative Bauwerke und Bahnhöfe für die Ringstrecke der Hamburger Hochbahn. Ihr Baustil wird als Hamburger Reformarchitektur bezeichnet, der durch viel Naturstein, keramische Wandgestaltungen und schmiedeeiserne Treppengeländer charakterisiert ist.

1996 wurde das alte unterhaltintensive Viadukt durch einen Neubau ersetzt. Es wurde eine modernere geschweißte Ausführung des traditionsreichen Baustoffes Stahl verwendet. Die Konstruktion orientiert sich an der alten Formensprache des Originals, ist aber in seiner Ausführung und Gestaltung der Überbauten mit den seitlichen Konsolen und Portalen den modernen Anforderungen an den öffentlichen Verkehrsraum angepasst, so dass wesentlich mehr öffentlich nutzbarer Freiraum unterhalb des Viadukts entstehen konnte.

Tags
Brücke U-Bahn Hafen Hochbahn Viadukt

 

Meine Bewertung:
Ihr Name:

Bitte begründen Sie Ihre Bewertung so ausführlich wie möglich. Die Anzahl der Sterne drückt Ihre Zufriedenheit aus. (1 Stern = sehr unzufrieden, 5 Sterne = sehr zufrieden).

 



KCS Internetlösungen

Hamburg Web bei


Hamburg Web bei Facebook

Hamburg Web bei Twitter

Hamburg Web Feed

RSS Feed abonnieren

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen    to Google Bookmarks



Melden Sie Ihre Seite mit Bezug zu Hamburg kostenlos beim Hamburg-
Web an. Zur Anmeldung.