OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Der Die Sein Markt feiert seinen 250. Designmarkt

Nikolauswerkstätten auf dem Museumsbauernhof Wennerstorf

Comedy for the Streets

Weihnachtsmärkte in Hamburg

Halloween Partys in Hamburg 2016

Hamburg zeigt Kunst - Das kreative Festival in der Fischausktionshalle

Der Weihnachtsfeier Circus und Giganten Live in Concert

Weihnachtsmärchen - Infos zu den Theaterstücken 2016 in Hamburg

Eröffnung des Winterdecks mit leckerem Grünkohlessen

Ferien in Hamburg - Ferientermine bis 2024 in der Übersicht

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Suche
Hamburg Web > Webguide > Stadtteile > Borgfelde

Borgfelde - mitten in der Stadt

Im Jahr 1256 wurde Borgfelde (ähnlich wie Hamm-Nord) hamburgisches Landgebiet. Die Schauenburger behielten sich lediglich den Zugang zur Bille vor (der heutige "Grevenweg" = Grafenweg zeugt noch davon).

Borgfelde unterlag einigen militärischen Funktionen. So wurde es östlich durch eine "Landwehr" begrenzt und der nördliche Teil des heutigen Stadtteils musste als "Vorfeld" freigehalten werden. Er wurde also jahrhundertelang kaum bebaut. Lokalen Ruhm erhielt das Gebiet allerdings durch einen Bauern, der seinen verletzten Finger in eine dort sprudelnde Quelle hielt. Seine Schmerzen verflogen und der Borgfelder Gesundbrunnen war als Wunderquelle geboren.

Soziale Teilung

Nach der militärischen Freihaltungspflicht entstanden vorerst weitläufige Landhäuser auf dem Areal. Ende des 19. Jahrhunderts wurden dann vermehrt auch Etagenhäuser gebaut.

Borgfelde war 1871 Vorort und 1894 Stadtteil geworden. Gewerbe- und Industriebetriebe siedelten sich an, die Bevölkerungsdichte nahm schnell zu.

Durch den Geesthang mit der Basaltsteinmauer wurde Borgfelde in Oben- und Unten-Borgfelde geteilt. Sozial schlechter gestellt war man in Unten-Borgfelde, in Oben-Borgfelde waren die Wohnungen wesentlich besser.

Zerstörung und Wiederaufbau

Die Luftangriffe des Zweiten Weltkriegs und vor allem der "Feuersturm" im Jahr 1943 richteten Borgfelde komplett zugrunde. Von 24.993 Menschen lebten 1950 nur noch knapp 3000 Menschen in dem zerstörten Gebiet.

Nach dem Krieg verkürzte man Borgfelde um das Stück zwischen Bille und Mittelkanal. Im typischen 1950er-Jahre-Stil wurde die ehemalige Blockrandbebauung durch die moderne  Zeilenbauweise ersetzt.

Auch in Borgfelde gab es einst einen Mittelweg. Er war damals die zentrale Borgfelder Einkaufsmeile. Mit dem Tod des niederdeutschen Heimatdichters Klaus Groth (1819-99) wurde der Mittelweg in die Klaus-Groth-Straße umbenannt. Ein Mittelpunkt des Stadtteils ist die Klaus-Groth-Straße heute jedoch leider nicht mehr.

Industrialisierung, Kultur und Hilfe

Die Industrialisierung Ende des 19. Jahrhunderts brachte mit sich, dass in der Innenstadt (zum Beispiel entlang der Bürgerweide) viele alte Wohneinheiten abgerissen wurden, um Kontorhäusern (heutigen Büros) Platz zu machen. Das wiederum rief eine Art "Stiftmeile" auf der anderen Seite der Bürgerweide ins Leben. Das "Alida-Schmidt-Stift" kümmert sich um hilfebedürftige Frauen, weitere Einrichtungen wie das "Hiobs-Hospital", das "Robert-Adickes-Stift", das "St.-Gertrud-Stift" und das "Matthias-Stift" bieten Wohnungen, zum Beispiel auch für HIV-positive Männer und Frauen. Im Agnes-Neuhaus-Heim werden psychisch kranke Frauen betreut.  


Aktiv ist auch die Gemeinde der ev.-luth. Erlöserkirche. Sie kümmert sich besonders um Jugendliche und zelebriert regelmäßig Monatsendkonzerte auf der Beckerath-Orgel.

Kulturell gesehen gibt es in Borgfelde das Bühnenwerk Hamburg. Da kann man lernen  wie Bühne funktioniert, außerdem ist hier das Hamburger Sprechwerk mit zahlreichen freien Theaterproduktionen zu Hause.

Eckdaten von Borgfelde:

- Einwohner: 6526
- Fläche: 0,864 Quadratkilometer
- Bezirk: Hamburg-Mitte



Seite in der Rubrik Borgfelde anmelden



 

KCS Internetlösungen

Hamburg Web bei


Hamburg Web bei Facebook

Hamburg Web bei Twitter

Hamburg Web Feed

RSS Feed abonnieren

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen    to Google Bookmarks



Melden Sie Ihre Firma, Organisation oder Ihren Verein mit Bezug zu Hamburg kostenlos beim Hamburg Web an. Zur Anmeldung.



Mit einer Werbung auf dem Hamburg-Web erreichen Sie Ihre Zielgruppe in Hamburg. Informieren Sie sich über unsere günstigen Angebote.