OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Der Die Sein Markt feiert seinen 250. Designmarkt

Nikolauswerkstätten auf dem Museumsbauernhof Wennerstorf

Comedy for the Streets

Weihnachtsmärkte in Hamburg

Halloween Partys in Hamburg 2016

Hamburg zeigt Kunst - Das kreative Festival in der Fischausktionshalle

Der Weihnachtsfeier Circus und Giganten Live in Concert

Weihnachtsmärchen - Infos zu den Theaterstücken 2016 in Hamburg

Eröffnung des Winterdecks mit leckerem Grünkohlessen

Ferien in Hamburg - Ferientermine bis 2024 in der Übersicht

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Suche
Hamburg Web > Webguide > Stadtteile > Groß-Borstel

Groß Borstel - ein Dorf in der Stadt

Wahrscheinlich existierte das ehemalige "Burstolde" oder "Borstelde" schon im 11. Jahrhundert. Der Name bedeutete vermutlich "Wohnstelle" oder "Bauernhof" (altsächsisch "bûr-stal). Sicher ist aber, dass das Dorf im Jahr 1325 an das Kloster Jungfrauental (Harvestehude) ging und daraufhin 500 Jahre lang Hamburger Klosterdorf blieb. Im Laufe der Zeit entwickelte sich das "Haufendorf" zu einem "Zeilendorf". Trotzdem blieb es mit fünf Vollhöfen und acht Kätnerhöfen (um 1600 herum) für lange Zeit ein recht überschaubares Dorf.

Die Franzosen...

Die Franzosen ließen Anfang des 19. Jahrhunderts im Zuge der Besetzung Hamburgs auch Groß Borstel nicht aus. Sie zogen dort ins "Frustberghaus" ein. Erst im Jahr 1930, nachdem die Franzosen abgezogen waren, wurde das Gebiet neu aufgeteilt und unterstand fortan der Landherrenschaft der Geestlande. Ab 1872 gab es eine neue Regelung, die den Landgemeinden erlaubte, selbständige Entscheidungen zu treffen. Zu dieser Zeit teilten sich 43 Grundeigentümer rund 470 ha Land und bewirtschafteten über die Hälfte des Agrarlandes. Mit dem Bau von Wohnsiedlungen Mitte des 20. Jahrhunderts musste sich Groß Borstel endgültig von seiner bäuerlichen Idylle verabschieden.

Kultur und aktive Bürger


Das Herrenhaus an der Frustbergstraße von 1703 wurde in den Jahren 1962-64 aufwändig restauriert und erhielt den Namen des ehemaligen Heimatschriftstellers Fritz Stavenhagen. Heute fungiert es als Bürgerhaus der Stadtteilkultur. Vor allem Musik, aber auch bildende Kunst, Literatur, Veranstaltungen für Kinder und Hochzeiten werden hier zelebriert. Und damit niemand von den Veranstaltungen ausgeschlossen wird, ist der Eintritt stets kostenlos.

Der "Kommunal-Verein" ist der größte Hamburger Bürgerverein und kümmert sich einmal im Monat um die Belange der Groß Borsteler. Dabei geht es hauptsächlich um neue Wohnungsprojekte, Straßenbau und Stadtteil-Feste. Außerdem hat sich die Kirchengemeinde St. Peter als so genannte "offene Kirche" in Groß Borstel etabliert. Tatsächlich ist diese Kirche täglich für die Menschen geöffnet.

Gewerbe und Naturschutz

Ende des 19. Jahrhunderts wurde auf dem heutigen Flughafengelände die "Borsteler Rennbahn" ins Leben gerufen. Das gut besuchte Lokal "Alsterkrug" gab es zu der Zeit schon, ebenso das Gasthaus "Borsteler Jäger". Im 20. Jahrhundert entstanden einige große Wohnsiedlungen und noch mehr Gewerbegebiete, allerdings findet man in Groß Borstel auch immer noch eine Menge ansehnlicher Bürgerhäuser.

Der Flughafen wurde im Laufe der Zeit weiter ausgebaut und Kleingärtner mussten weichen. Die Straße "Papenreye" wurde erweitert. Trotzdem hat Groß Borstel sich seinen grünen Charakter bewahrt. Kleingärten gibt es hier nach wie vor und auch ein Stück Wald. Am Schönsten ist jedoch das Eppendorfer Moor am Rande der Alsterkrugchaussee, das mittlerweile unter Naturschutz steht.

Denk-Mal

Das älteste Borsteler Denkmal ist das "Krieger-Denkmal" von Richard Kuöhl aus dem Jahr 1922 für die Gefallenen des Ersten und des Zweiten Weltkrieges. Es befindet sich auf dem Denkmal geschützten "Licentiatenberg", einem bronzezeitlichen Grabhügel am Weg beim Jäger. Seit 1999 gibt es allerdings noch ein zweites Denkmal, das "Schützengraben-Soldatengrab" von Gerd Stange. Es ist ein "Nach-Denkmal" und steht als Symbol für den Frieden am Rande des Licentiatenberges.

Eckdaten von Groß Borstel

- Einwohner: 8344
- Fläche: 4,533 Quadratkilometer
- Bezirk: Hamburg-Nord

Seite in der Rubrik Groß-Borstel anmelden

Groß Borstel auf Draht - Jetzt bewerten - Stadteilseiten für Groß Borstel: Vereine, Veranstaltungen, Institutionen und Gremien, Fimen und Gewerbe, Bildung und Soziales, Kinder und Jungendliche, Heimatkunde, Kontakte und Links

KCS Internetlösungen

Hamburg Web bei


Hamburg Web bei Facebook

Hamburg Web bei Twitter

Hamburg Web Feed

RSS Feed abonnieren

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen    to Google Bookmarks



Melden Sie Ihre Firma, Organisation oder Ihren Verein mit Bezug zu Hamburg kostenlos beim Hamburg Web an. Zur Anmeldung.



Mit einer Werbung auf dem Hamburg-Web erreichen Sie Ihre Zielgruppe in Hamburg. Informieren Sie sich über unsere günstigen Angebote.