OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Der Die Sein Markt feiert seinen 250. Designmarkt

Nikolauswerkstätten auf dem Museumsbauernhof Wennerstorf

Comedy for the Streets

Weihnachtsmärkte in Hamburg

Halloween Partys in Hamburg 2016

Hamburg zeigt Kunst - Das kreative Festival in der Fischausktionshalle

Der Weihnachtsfeier Circus und Giganten Live in Concert

Weihnachtsmärchen - Infos zu den Theaterstücken 2016 in Hamburg

Eröffnung des Winterdecks mit leckerem Grünkohlessen

Ferien in Hamburg - Ferientermine bis 2024 in der Übersicht

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Suche
Hamburg Web > Webguide > Stadtteile > Eidelstedt

Eidelstedt - Stadtteil mit echtem Zentrum

Steinwerkzeuge, die im Eidelstedter Gebiet gefunden wurden, lassen auf eine frühe Besiedlung schließen. Erste Erwähnung fand Eidelstedt allerdings erst im Jahr 1350 durch eine dort errichtete Wassermühle (stillgelegt im Jahr 1900).
Die Schauenburger (Grafschaft Pinneberg) waren seit 1460 Landherren des Ortes, nach deren Aussterben fiel die Herrschaft an den dänischen König.

Im Jahr 1867 wurde Eidelstedt preußisch, kam 1927 gegen seinen Willen zu Altona und zehn Jahre später zu Hamburg.


Im Jahr 1707 wurde in Eidelstedt eine Windmühle gebaut. Heute dient sie (ohne Flügel) noch als Möbellager.


Das dunkelste Kapitel des Stadtteils ereignete sich in den Jahren 1943/44 mit dem "Außenlager Eidelstedt". Es gehörte zum Konzentrationslager Neuengamme und hielt vor allem Frauen aus der Tschechoslowakei und Ungarn, die Auschwitz überlebt hatten, als Arbeitssklaven. 

Nach dem Krieg

In den Nachkriegsjahren baute man auf Ackerland und Weiden Wohnsiedlungen. Das Dorf wurde städtisch. Auch Kirchen kamen hinzu.
Die 1906 errichtete Elisabethkirche war bislang die einzige Kirche im Dorf gewesen. Die Marienkapelle wurde 1954 eingeweiht.
Die Christus-Kirche aus dem Jahr 1962 pflegt bis heute die Kirchenmusik. Die Johannes-Kirchengemeinde besteht seit 1969 und widmet sich vor allem Kindern und Jugendlichen.

Das letzte reetgedeckte Haus am "Dörpsweg" wurde 1793 erbaut und bis zu seinem Tod (1969) vom Künstler und Architekten August Koyen bewohnt. Seit 1973 beherbergt es die Altentagesstätte der ev.-luth. Kirchengemeinde der Elisabethkirche.

Und sonst?

In der ehemaligen Knabenschule an der "Alten Elbgaustraße 12" aus dem Jahr 1886 hat heute das Eidelstedter Bürgerhaus seinen Platz gefunden. Das Stadtteilkulturzentrum besteht seit 1980. Eine Elternschule bietet ein buntes Programm und kreiert Theaterstücke für Kinder ab 3 Jahren. Außerdem gibt es hier ein Heimatmuseum.

Im Jahr 1986 wurde dann das Eidelstedt Center eröffnet. Mit diversen Geschäften, Restaurants, Ärzten, Banken, einer Bücherhalle und einem Wochenmarkt (dreimal wöchentlich) ist es zum Zentrum des Stadtteils avanciert. Die meisten Eidelstedter kommen im Schnitt einmal täglich hier vorbei.

Die "Eidelstedter Düfte" sind glücklicherweise Geschichte. Die Industrie des 19. Jahrhunderts hatte sich entlang der Bahnlinie angesiedelt und starke Umweltbelastungen hervorgerufen. Jahrelang hat es in Eidelstedt entsprechend gestunken. Industrielle Altlasten sind bis heute übrig geblieben.

Die Bahn

Im Jahr 1922 wurde in Eidelstedt der größte Rangierbahnhof Norddeutschlands gebaut. Rund 70 Jahre später entstand dann das ICE-Werk Hamburg-Eidelstedt mit ca. 650 Mitarbeitern. Hochgeschwindigkeitszüge aller Generationen werden hier gewartet.

Der Bahnhof Eidelstedt wird als Umsteigebahnhof zur AKN genutzt. Die AKN fährt in Richtung Quickborn, Ulzburg und Kaltenkirchen. Da die Bahnlinien streckenweise nur eingleisig zu befahren waren, begann man im Jahr 2001 der Aus- und Umbau der AKN-Strecke.

Eckdaten von Eidelstedt:

- Einwohner: 29.816
- Fläche: 8,690 Quadratkilometer
- Bezirk: Eimsbüttel



Seite in der Rubrik Eidelstedt anmelden


Fotos zum Thema Eidelstedt
S Bahn Eidelstedt vor dem HSV Spiel gegen Bayer Leverkusen


 

KCS Internetlösungen

Hamburg Web bei


Hamburg Web bei Facebook

Hamburg Web bei Twitter

Hamburg Web Feed

RSS Feed abonnieren

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen    to Google Bookmarks



Melden Sie Ihre Firma, Organisation oder Ihren Verein mit Bezug zu Hamburg kostenlos beim Hamburg Web an. Zur Anmeldung.



Mit einer Werbung auf dem Hamburg-Web erreichen Sie Ihre Zielgruppe in Hamburg. Informieren Sie sich über unsere günstigen Angebote.