OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

German Open Tennis Championships

Regionalliga-Spielplan Altona 93

Alle für Malle in der Fischauktionshalle

Viertel Meile Design Markt

Daughterville Festival 2017

Dat Uhlenfest 2017 - Hamburg Uhlenhorst feiert sein Stadtteilfest

Marry Poppins im Stage Theater an der Elbe

Krimilesung mit Benjamin Cors im Speicherstadtmuseum

Foodist Fine Food Market in Hamburg

20 Jahre Duckstein-Festival in Hamburg

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Suche
Hamburg Web > Magazin > Politik > Bachen Nachwuchs

Wildschweinplage: Obacht beim Ausflug ins Grüne: Die Bachen verteidigen ihren Nachwuchs

erschienen am 20.04.2010 - Keine Kommentare
Tags: Tier Schwein Wildschweinplage Wildschwein


Da sich nun das Hamburger Umland aufgrund der besseren Witterung wieder erschließen lässt, werden viele Hamburger, darunter auch Familien mit Kindern, Ausflüge ins Grüne unternehmen. Dies kann aufgrund der derzeitigen, kursierenden Wildschweinplage, die auch den Senat beschäftigt, zu einer mitunter gefährlichen Angelegenheit werden: Wie mehrere Hamburger Tageszeitungen berichteten, sind die Bachen aufgrund des Nachwuchses momentan besonders aggressiv. Dies betrifft beispielsweise den Bezirk Wandsbek, wo Polizei und Jäger bereits an einem „Krisenplan“ arbeiten.

Ein randalierendes Wildschwein in einem Volksdorfer Büro hatte vor einigen Wochen den Stein ins Rollen gebracht. Die Wildschweinpopulation im Hamburger Norden und im Süderelberaum hat sich seit 2001/2002 mehr als exponentiell vermehrt: Waren es in der Saison 2001/2002 noch knapp 40 Tiere erlegt worden oder bei Verkehrsunfällen gestorben, waren es in der Saison 2008/2009 bereits über 200.

Allerdings ist dieses Problem nicht nur ein Hamburger Problem; bundesweit gab es einem massiven Anstieg der Wildschweinpopulationen. In Berlin ist dieses Problem beispielsweise ebenfalls vor allem im sogenannten „Speckgürtel“ rund um die Stadt an der Spree besonders massiv: Da kann es schon mal passieren, dass Wildschweine über Nacht die Mülltonnen plündern, oder Spaziergänger jäh Schockgefrieren lassen.

Was also tun bei einer Begegnung mit einem Wildschwein? Auf keinen Fall auf das Tier zugehen oder versuchen, es zu verjagen. Hunde sollten umgehend angeleint werden; doch das Wichtigste: Sofort der Polizei melden!

Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016