OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Der Die Sein Markt feiert seinen 250. Designmarkt

Nikolauswerkstätten auf dem Museumsbauernhof Wennerstorf

Comedy for the Streets

Weihnachtsmärkte in Hamburg

Halloween Partys in Hamburg 2016

Hamburg zeigt Kunst - Das kreative Festival in der Fischausktionshalle

Der Weihnachtsfeier Circus und Giganten Live in Concert

Weihnachtsmärchen - Infos zu den Theaterstücken 2016 in Hamburg

Eröffnung des Winterdecks mit leckerem Grünkohlessen

Ferien in Hamburg - Ferientermine bis 2024 in der Übersicht

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Suche
Hamburg Web > Magazin > Sport > CSKA Sofia HSV

HSV gewinnt bei CSKA Sofia mit 1:0

erschienen am 21.10.2005 - Keine Kommentare


Der HSV hat die Heimniederlage gegen den Vfl Wolfsburg gut verdaut. Zum Auftakt der Gruppenphase gewinnen die Hamburger nach einer guten Leistung beim bulgarischen Meister CSKA Sofia mit 1:0.

Umstellungen gegenüber dem Wolfsburg-Spiel ergaben Sie auf drei Positionen: Für Benjamin Lauth rückte Emile Mpenza in den Sturm, den gesperrten Boulharouz ersetzte Trochowski. Ebenfalls gesperrt war Trainer Thomas Doll für den Ersatztrainer Ralf Zumdick die Leitung übernehmen musste.

In den ersten 20 Minuten musste der HSV sich an die neue Ordnung gewöhnen. Raphael Wicky rückte auf die rechte Außenbahn. Vor der Viererkette spielte Stefan Beinlich und Guy Demel rückte in die Innenverteidigung.

Mitte der Halbzeit bekam der HSV das Spiel zunehmend in den Griff und konnte sich erste Chancen, wie durch Sergej Barbarez erspielen, der in der 35. Minute links am Tor vorbeischoss. Kurz vor der Halbzeit wurde Guy Demel im Strafraum rüde gefoult. Der Elfmeterpfiff blieb aus. Demel konnte in der zweiten Hälfte nicht mehr mitwirken.

Dadurch ergaben sich erneute Umstellungen: Wicky musste nun in die Innenverteidigung rücken. Seine Position auf der rechten Aussenbahn übernahm Rene Klingbeil.

In der 57. Minute dann der Siegtreffer für den HSV. Rafael van der Vaart konnte aus 30 Metern unhaltbar mit einem Traumtor vollenden. Von da an konnten die Bulgaren nur noch wenig Gefahr vor dem Hamburger Tor entwickeln und der Hamburger Sieg geriet nicht mehr in Gefahr.

Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016