OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Weihnachtsfeierzirkus und Giganten Live in Concert

Hamburg zeigt Kunst - Das kreative Festival zum ersten Mal im Oberhafen-Quartier

Rothenbaum-Lizenzvergabe eine Farce?

Fashion-Blogger Flohmarkt im Forum Winterhude

Winterdeck Opening auf dem Spielbudenplatz

St. Pauli Nachtmarkt - Grünkohl-Special

10. St. Pauli Kreativnacht

Jubiläumstombola auf dem St. Pauli Nachtmarkt

Yoga goes Reeperbahn 2017

Oktoberfest in Hamburg - Alle Feste im Überblick

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Suche
Hamburg Web > Magazin > Sport > FC St Pauli Duisburg Tabellenspitze Heimsieg

Der FC St. Pauli behält auch nach dem 5. Spieltag die Tabellenspitze

erschienen am 23.08.2011 - Keine Kommentare
Tags: FC-St-Pauli Bundesliga Flutlicht Heimsieg Fussball Heimspiel Millerntor MSV-Duisburg zweite-Liga

Machte ein gutes Spiel und traf dann zum Sieg: Fin Bartels in Aktion.
Machte ein gutes Spiel und traf dann zum Sieg: Fin Bartels in Aktion.

Am Montagabend empfing der Tabellenführer FC St. Pauli den Tabellensechszehnten, die Duisburger Zebras, am Millerntor. Bisher hatten die Kiezkicker noch keine Niederlage an den vorherigen vier Spieltagen einstecken müssen und gingen mit vor Stolz geschwellter Brust in das Spiel hinein, und dies, obwohl Trainer Andre Schubert bei dieser Partie auf sieben seiner Stammspieler verzichten musste. Doch so kam Neuzugang Kevin Schindler zu seinem ersten Bundesligaeinsatz bei den Braun-Weißen, dessen Aufstellung sich als kluger Zug Schuberts herausstellen sollte.

André Schubert hatte seinen Jungs mitgegeben, möglichst schnell das Heft in die Hand zu nehmen und so wurde offensiv nach vorne gespielt. Schindler, der für den verletzten Takyi auf dem Platz war, wurde von seinen Teamkollegen der Ball immer wieder zugespielt, so dass er innerhalb der ersten zwanzig Minuten bereits drei Torschüsse wagen konnte, die jedoch noch nicht von Erfolg gekrönt waren. Die Duisburger hingegen versuchten mit aller Kraft gegen zu halten, doch in der 33. Minute platzierte Kevin Schindler den Ball endlich im Netz des Gegeners aus dem Ruhrpott. St. Pauli in Führung. Hiervon angestachelt musste Duisburg jede erdenkliche Chance nutzen, die ihnen nur knapp fünf Minuten später in der 38. geboten wurde, als ein von Fabian Boll auf Thorandt geköpfter Ball das gegnerische Zebra Bajic vor die Füße kullerte und dieser zum Ausgleich traf.

In der zweiten Halbzeit kam Rouwen Hennings für Mahir Saglik. Es wurde weiter offensiv nach vorne gespielt, doch an Duisburgs bestem Spieler, Torhüter Fromlowitz, war kein Vorbeikommen. Er hielt jeden Ball. In der 69. Minute musste sich der Duisburger Mittelfeldspieler Vasilios Pliatsikas frühzeitig mit Gelb-Rot vom Spielgeschehen verabschieden, nachdem er bereits in der 51. Spielminute verwarnt worden war. Der FC St. Pauli spielte nun nur noch gegen zehn Mann und man konnte förmlich spüren, wie sehr sich alle Spieler die drei Punkte holen und damit die Tabellenspitze weiterhin sichern wollte. 

Duisburg, nun in die Defensive gedrängt, versuchte nur noch den einen Punkt zu verteidigen, was dank großartiger Paraden Fromlowitz auch beinahe gelungen wäre. Doch in allerletzer Minute gelang dem FC St. Pauli das Unmögliche: Fin Bartels nahm den von dem eingewechselten Daube vorgelegten Ball dankend entgegen und donnerte ihn in die Maschen. 2:1 - Sieg für St. Pauli, die Tabellenführung musste nicht abgegeben werden. Sogleich begannen die Fans mit einem ganz neuen Gesang; das gesamte Stadion stimmte auf die Melodie des Gassenhauers "Kreuzberger Nächte sind lang" die ganz eigenen Textzeilen an: "90 Minuten sind lang, 90 Minuten sind lang. Erst fang' wir ganz langsam an, aber dann, aber dann...!" Treffender kann man es nicht ausdrücken.

Am kommenden Sonntag ist der FC St. Pauli bei Aufsteiger Eintracht Braunschweig (aktuell Tabellensechster mit zehn Punkten) zu Gast.

Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016