OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Der Die Sein Markt feiert seinen 250. Designmarkt

Nikolauswerkstätten auf dem Museumsbauernhof Wennerstorf

Comedy for the Streets

Weihnachtsmärkte in Hamburg

Halloween Partys in Hamburg 2016

Hamburg zeigt Kunst - Das kreative Festival in der Fischausktionshalle

Der Weihnachtsfeier Circus und Giganten Live in Concert

Weihnachtsmärchen - Infos zu den Theaterstücken 2016 in Hamburg

Eröffnung des Winterdecks mit leckerem Grünkohlessen

Ferien in Hamburg - Ferientermine bis 2024 in der Übersicht

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Webguide
Suche
Hamburg Web > Magazin > Politik > Helmut Schmidt Haus

Hamburger Pressehaus in Helmut Schmidt Haus umgetauft

erschienen am 07.01.2016 - Keine Kommentare
Tags: Verlag Politiker


Am 10. November vergangenen Jahres ist der überaus beliebte Staatsmann und Altkanzler Helmut Schmidt im Alter von 96 Jahren in seiner geliebten Heimatstadt Hamburg gestorben. In Gedenken an den langjährigen Herausgeber der "Zeit" wurde nun das Verlagshaus der wöchentlich erscheinenden Zeitung in "Helmut Schmidt Haus" umgetauft. Der neue Namensschriftzug prangt bereits über dem Hamburger Kantorhausviertel.


Das Hamburger Pressehaus

Das Hamburger Pressehaus wurde 1938 nach Entwürfen des Architekten Rudolf Klophaus in der Nähe des Domplatzes an der Kreuzung von Speersort und Domstraße im Kantorhausviertel der Hamburger Altstadt erbaut. Klophaus errichtete das imposante Bauwerk in der, für das Viertel, typischen Stilrichtung des Backsteinexpressionismus. Das Gebäude zeichnet sich in erster Linie durch diverse Muschelkalkelemente und die klassische Verklinkerung aus. 1938 wurde die Redaktion der nationalsozialistischen Zeitung „Hamburger Tageblatt“ der erste Mieter des Hauses. In der Zeit nach dem Nationalsozialismus waren in dem Verlagsgebäude zur gleichen Zeit mehrere Redaktionen, wie die des „Spiegels“, der „Hamburger Morgenpost“ und die des „Sterns“ untergebracht. Zuletzt jedoch war nur noch „Die Zeit“, dessen Herausgeber Schmidt seit 1983 war, und welche seit 1946 ununterbrochen im Hamburger Pressehaus zugegen war, in dem Gebäude zu finden. Das ehemalige Pressehaus ist seit 2015 zudem Bestandteil des UNESCO-Weltkulturerbes der Hansestadt.

Helmut Schmidt, ein großer Staatsmann

Der SPD-Politiker Helmut Schmidt war von 1974 bis 1982 während zwei Legislaturperioden der insgesamt 5. Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Zuvor leistete er seiner Stadt als Senator der städtischen Polizeibehörde zu Zeiten der großen Sturmflut 1962, die große Teile der Stadt in Mitleidenschaft zog, sehr gute Dienste. Nach seiner politischen Laufbahn war er seit 1983 ununterbrochen Mitherausgeber der „Zeit“. Zudem war er als beliebter Autor, Redner, Interviewpartner und „Elder Statesman“ einer der Überväter der deutschen Intellektuellenszene und wertvoller Ratgeber bei vielerlei aktuellen politischen und gesellschaftlichen Debatten.

Die Umbenennung in „Helmudt Schmidt Haus“

Mit der Umbenennung des Pressehauses in „Helmudt Schmidt Haus“ erfolgte nun das, was bereits von vorneherein klar gewesen war. „Die Zeit“ war Helmut Schmidt und Helmut Schmidt war „Die Zeit“, sodass es nur logisch ist, das Gebäude nach ihrem bekannten Herausgeber zu benennen und ihm damit ein durchaus angemessenes „Denkmal“ zu setzen. Wie der derzeitige Chefredakteur Giovanni di Lorenzo meint, sei dies das Haus von Helmut Schmidt. Das Haus in dem der Schreibtisch steht, an dem er sich jahrzehntelang, um die Belange der Wochenzeitung kümmerte. Laut des aktuellen Verlagschefs Rainer Esser hat sich Helmut Schmidt diese Ehrung durch seine Arbeit und den, ihm zu verdankenden, dauerhaften publizistischen Erfolg der Zeitung, verdient. Und das soll es bei Weitem noch nicht gewesen sein. In Kürze wird der Hamburger Flughafen in "Helmut Schmidt Flughafen" umbenannt.diskutiert. Helmut Schmidt soll auch ihr als Namenspatron fungieren.

 


Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016