OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Max liebt Marie - Die Hochzeitboutique

Weihnachtsmärkte 2017 in Hamburg

Kicken mit Herz

Tennis Future Hamburg

Weihnachtsfeierzirkus und Giganten Live in Concert

Hamburg zeigt Kunst - Das kreative Festival zum ersten Mal im Oberhafen-Quartier

Rothenbaum-Lizenzvergabe eine Farce?

Fashion-Blogger Flohmarkt im Forum Winterhude

Winterdeck Opening auf dem Spielbudenplatz

St. Pauli Nachtmarkt - Grünkohl-Special

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Suche
Hamburg Web > Magazin > Wirtschaft > Insolvenz Springer Jacoby

Springer & Jacoby: Die Mutter aller Werbeagenturen ist nach langer Krankheit sanft entschlafen

erschienen am 13.04.2010 - Keine Kommentare
Tags: Insolvenz Werbeagentur Werbung

Logo von Springer & Jacoby
Logo von Springer & Jacoby

Was den Paris-Touristen der Eiffelturm ist, war für Werbetreibende bislang die Agentur Springer & Jacoby: ein ganz klarer Fix-und Orientierungspunkt inmitten eines wuseligen Durcheinanders. Die Ära der einstigen Superstars der Werbebranche, die so ziemlich jeden wichtigen Preis für Werber einheimsten und als Talentpool galten, aus dem eine ganze Reihe von Kreativen hervorgegangen ist, die nun entweder selbst kreative Agenturen leiten oder in Top-Positionen von bekannten deutschen Großunternehmen tätig sind, endete in der vergangenen Woche jäh mit dem Insolvenzantrag durch den letzten Eigentümer Lutz Schaffhausen.

Gleichwohl sich der Niedergang bereits vor dem Verlust des Großkunden Mercedes, der rund ein Drittel des Springer & Jacoby-Umsatzes ausmachte, abzeichnete, war diese letzte Zuckung der werbenden Grande Dame dennoch ein Paukenschlag, der die Branche aufrüttelt. Längst hatten ehemalige Springer & Jacoby-Leute wie Holger Jung und Remy von Matt mit ihrer eigenen Agentur der einstigen Kaderschmiede den Rang abgelaufen, auch andere ehemaligen „Springer“ - kempertrautmann, Aimaq & Stolle – agieren mit eigenen Agenturen erfolgreich am Markt.Als im Jahr 2006 Lutz Schaffhausen, Inhaber von Schaffhausen Communication, Springer & Jacoby übernahm, waren außer Mercedes bereits andere wichtige Kunden abgesprungen, die Verschuldung der Agentur war nicht mehr zu übersehen.

Im Jahr 2009 hatten Springer & Jacoby noch ihr 30-jähriges Bestehen gefeiert, nun wurde den letzten 30 Mitarbeitern gekündigt. Der Aufstieg begann vor allem in den achtziger Jahren und war eng mit der Marke Mercedes verknüpft. Zu Spitzenzeiten beschäftigten Springer & Jacoby mehrere Hundert Mitarbeiter. Ob der Niedergang, der in etwa einsetzte, als sich die Firmengründer aus dem Firmengeschäft zurückzogen, zu stoppen gewesen wäre, ist, vor allem im Hinblick auf Langfristigkeit, mit der sich das Unternehmen in die Krise navigierte, durchaus fragwürdig. Fakt ist, dass mit der Insolvenz eine knapp über drei Jahrzehnte währende Ära zu Ende gegangen ist. Bereits 1987 setzt Springer & Jacoby rund 100 Millionen Mark um, 1989 gewann die Agentur dann den Etat der Mercedes Benz AG.

Als im November 1990 die Springer & Jacoby-Geschäftsführer Holger Jung und Jean Remy von Matt den Kunden Sixt mitnahmen, um eine eigene Agentur zu gründen, wurde der Grundstein für den Aufbau eines der zukünftig ärgsten Konkurrenten gelegt. 1993 setzte S&J 400 Millionen Mark um, im Jahr 1994 stieg das betreute Werbevolumens auf 512 Millionen DM, der Honorarumsatz auf 77 Millionen DM.
Die Agentur wechselte in den Folgejahren mehrfach die Besitzer und änderte die Struktur grundlegend, gleichzeitig konkurrierte Springer & Jacoby vor allem mit Jung von Matt zunehmend um Etats und Preise. In etwas mehr als 30 Jahren vollzog sich ein unvergleichlicher Aufstieg, der seinen Höhepunkt im Spitzenjahr 2000 erreichte, als Springer & Jacoby mehr als 800 Millionen DM umsetzten und etwa 350 Mitarbeiter beschäftigten, und ein ebenso spektakulärer Niedergang, der nun zum letzten Gang des letzten Eigentümers Lutz Schaffhausen vor das Hamburger Amtsgericht führte.

Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017