OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Der Die Sein Markt feiert seinen 250. Designmarkt

Nikolauswerkstätten auf dem Museumsbauernhof Wennerstorf

Comedy for the Streets

Weihnachtsmärkte in Hamburg

Halloween Partys in Hamburg 2016

Hamburg zeigt Kunst - Das kreative Festival in der Fischausktionshalle

Der Weihnachtsfeier Circus und Giganten Live in Concert

Weihnachtsmärchen - Infos zu den Theaterstücken 2016 in Hamburg

Eröffnung des Winterdecks mit leckerem Grünkohlessen

Ferien in Hamburg - Ferientermine bis 2024 in der Übersicht

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Suche
Hamburg Web > Magazin > Politik > Internationale Bauausstellung Hamburg

Internationale Bauausstellung IBA Hamburg 2013 in Wilhelmsburg mit Bundesgartenschau

erschienen am 20.05.2008 - Keine Kommentare
Tags: Projekt Bau Städtebau Raumplanung IBA


Die Internationale Bauausstellung (IBA) ist zusammen mit der Internationalen Gartenschau (IGS) 2013 neben der Hafencity das größte städtebauliche Projekt in der Hansestadt Hamburg. Die Stadt stellt für die IBA ein Sonderinvestitionsprogramm von über 100 Millionen Euro zusammen und erwartet durch Investoren noch ein Vielfaches der Summe.

Die Internationale Bauausstellung (IBA) ist ein in Deutschland eingesetztes Instrument der Stadt- und Raumplanung, um mit neuen Ideen und Projekten im sozialen, kulturellen und ökologischen Bereich Impulse zu setzen für einen, in der jeweiligen Region als erforderlich angesehenen, städtebaulichen und landschaftlichen Wandel. Durch die sektorübergreifende Beteiligung von Architekten, Landschaftsplanern und Unternehmen wird der internationale Wettbewerb an den Projekten gefördert, darüber hinaus stehen den Beteiligten aus verschiedenen Fördertöpfen beachtliche Projektgelder, die nach öffentlichen Ausschreibungen ausgeschüttet werden, zur Verfügung.

Die IBA-Projekte sollen familienfreundlich, architektonisch anspruchsvoll und ökologisch nachhaltig konzipiert sein, um die Entwicklungspotentiale auf den Elbinseln, insbesondere Wilhelmsburg und der Veddel, auszuschöpfen.

Das ambitionierte Projekt gewährleistet einen immensen Imagetransfer für die Stadt. Wachsende Stadt soll mit nachhaltigen und modernen Bauen verbunden werden. In benachteiligten Stadtteilen, in diesem Fall Wilhelmsburg, wird der Versuch unternommen, diese zu modernisieren und urbar zu machen.

Das zu bearbeitende Gebiet umfasst 26,5 Quadratkilometer mit etwa 50.000 Einwohnern und einen Ausländeranteil von 53 Prozent auf der Veddel und 34 Prozent in Wilhelmsburg. Der hohe Ausländeranteil wird aufgebrochen mit der Ansiedlung von Studenten, denen vergünstigter Wohnraum von der stadteigenen Wohnungsbaugenossenschaft SAGA angeboten wird, 70 Quadratmeter für 450,- Euro. Den Pionieren sollen weitere Neubürger folgen, Künstler, junge Familien, Investoren etc. Die Gentrifizierung mit all ihren Vor- und Nachteilen ist damit eingeleitet.

Mit dem Sprung über die Elbe erhoffen sich die Planer Lösungen für die Elbinseln, die durch Autobahnen, Industrie und Hafen geprägt sind. Da Hamburg Weltstadt am Wasser werden soll, bedeutet dies, dass mehr Wachstum stattfindet, und daher mehr Einwohner, mehr Wohnungen und mehr Arbeitsplätze gebraucht werden. Zu den Hauptprojekten bis 2013 zählen Ideen für die Umgestaltung der Wilhelmsburger Mitte, für das südliche Reiherstieg Viertel, für eine Tor zur Welt Schule, das Gebiet am Müggenburger Zollhafen mit der Ballin Stadt und der Internationalen Jugendherberge sowie die Harburger Schlossinsel und der Binnenhafen.

Die Entwicklungen, die St. Georg und insbesondere das Schanzenviertel schon hinter sich haben, versucht man nun auch südlich der Alster zu implementieren.
Das ehrgeizige spannende Projekt beschreitet die Umwandlung eines ganzen Stadtteils in neues urbanes Leben mit all seinen kulturellen und soziologischen Ausprägungen.

Den Fortgang des Projektes kann man im Informationspavillon in Wilhelmsburg genau verfolgen.

Nähere Informationen über die Projekte und Gestaltung des Stadtteils erhält man auch unter der Homepage der Koordinierungsgesellschaft IBA Hamburg GmbH.

Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016