OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Der Die Sein Markt feiert seinen 250. Designmarkt

Nikolauswerkstätten auf dem Museumsbauernhof Wennerstorf

Comedy for the Streets

Weihnachtsmärkte in Hamburg

Halloween Partys in Hamburg 2016

Hamburg zeigt Kunst - Das kreative Festival in der Fischausktionshalle

Der Weihnachtsfeier Circus und Giganten Live in Concert

Weihnachtsmärchen - Infos zu den Theaterstücken 2016 in Hamburg

Eröffnung des Winterdecks mit leckerem Grünkohlessen

Ferien in Hamburg - Ferientermine bis 2024 in der Übersicht

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Suche
Hamburg Web > Magazin-Archiv > Politik > Kindertagesbetreuung

Raubzug durch die Hamburger Kitas

erschienen am 08.10.2004 - Keine Kommentare
Tags: Kita Kindergarten


Der Hamburger Senat spart. Das ist jedem bewußt. Diese Sparmaßnahmen werden die Schwächsten in unserer Stadt, unsere Kinder, am härtesten treffen, denn im Bereich der Kinderbetreuung werden unsere Kleinsten bald unter nicht mehr zu verantwortlichen Zuständen "aufbewahrt". Aufbewahrt deshalb, da von Betreuung nicht mehr die Rede sein kann, wenn sich zwei ErzieherInnen um 30 Kinder und mehr kümmern sollen.

Das vom Hamburger Senat vorliegende Einführungsgesetz zur Kinderbetreuung fordert u.a.:
- Die Pauschalisierung der Personalkosten, deutliche Absenkung der Tarife, Streichung des Weihnachts- und Urlaubsgeldes
- Reduzierung des Personals
- Vergrößerung der Gruppen auf bis zu 30 Kindern
- Zeiten für Elterngespräche, Vorbereitung, Urlaubs- und Krankheitsvertretung finden keine Berücksichtigung
- Starke Einschränkung von Früh- und Spätdiensten

Pädagogische Arbeit, die aktive Auseinandersetzung mit anderen Kinder, eine verläßliche Beziehung zu den ErzieherInnen also wesentliche Grundlagen im Sozialverhalten und für die kognitive Entwicklung können nicht mehr geleistet werden, wenn die Betreuung nur noch eine Unfall-Schadens-Begrenzung ist.

Wie soll ein alleinerziehender Elternteil oder eine arbeitende Mutter mit gutem Gewissen den Lebensunterhalt bestreiten, wenn sie immer im Hinterkopf haben muss, das ihr Kind unter Umständen betreut wird, die sie eigentlich keinem und schon gar nicht ihrem eigenen Kind zumuten möchte? Gar nicht!

Ungeachtet der bisherigen Proteste und der fachlichen Auseinandersetzungen soll in absolutistischer Manier in der Bürgerschaft am 27.10.2004 ein Gesetz verabschiedet werden, dass dem Senat die Macht gibt, allein zu entscheiden, in welcher Form die Kinderbetreuung 2005 stattzufinden hat.

Am 26.10.2004 werden sich Eltern, Kinder und ErzieherInnen solidarisieren und um 16.30 Uhr vom Hachmannplatz (Schauspielhaus) über die Mönckebergstrasse in Richtung Rathaus ihren Protest kundgeben.

Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016