OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

German Open Tennis Championships

Regionalliga-Spielplan Altona 93

Alle für Malle in der Fischauktionshalle

Viertel Meile Design Markt

Daughterville Festival 2017

Dat Uhlenfest 2017 - Hamburg Uhlenhorst feiert sein Stadtteilfest

Marry Poppins im Stage Theater an der Elbe

Krimilesung mit Benjamin Cors im Speicherstadtmuseum

Foodist Fine Food Market in Hamburg

20 Jahre Duckstein-Festival in Hamburg

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Suche
Hamburg Web > Magazin > Kunst & Kultur > Laeiszhalle Geburtstag

Die Laeiszhalle feiert Geburtstag mit einem Festwochende

erschienen am 04.06.2008 - Keine Kommentare
Tags: Klassik Musik


Die Laeiszhalle in Hamburg feiert am 4. Juni ihren 100. Geburtstag. Zum runden Geburtstag veranstaltet das auch unter dem Namen Musikhalle bekannte Konzerthaus ein Jubiläumswochenende mit vielen Veranstaltungen.

Zum Jubeltag der Laeiszhalle spielen die Philarmoniker Hamburg, das NDR Sinfonieorchester und und die Hamburger Symphoniker mit ihren Chefdirigenten. Das Festwochende findet am 14. und 15. Juni statt.

Am 14. Juni findet auf dem Johannes Brahms Platz ein Fest unter dem Motto "Laeisz ganz laut" statt. Die Veranstaltung wird morderiert von Jojo Wendt. Auftreten werden unter anderen Roger Cicero und Günter Fuhlisch und das Ledi Geissler Quartett. Um 20.00 Uhr findet dann ein Benefizkonzert des NDR Sinfonieorchesters zu Gunsten der Stiftung Elbphilarmonie statt.

Am Sonntag (15. Juni) um 10.00 Uhr spielen dann Philarmoniker Hamburg auf. Um 16.00 Uhr gibt es im Großen Saal ein Familienkonzert mit Comics von Bent Lorentzen. Es spielt das Jugendorchester des Albert Schweitzer Gymnasiums. Im Anschluss an das Konzert spielen Schülerinnen und Schüler beim Konzert Contrapunkt.

Am 4. Juni 1908 wurde die Laeiszhalle seiner Bestimmung übergeben. Der Eröffnungstag war der Hochzeitstag der Eltern des Hamburger Reeders Carl Laeisz, der testamentarisch bestimmt hatte, dass 1.200.000 Millionen Mark von der Firma F. Laeisz für den Bau der Musikhalle gestiftet würden.

Geplant wurde die Laeiszhalle von den Arichtekten Martin Haller und Emil Meerwein im neobarocken Stil. Gebaut wurde das Konzerthaus zwischen 1904 und 1908. Im Großen Saal finden 2023, im Kleinen Saal 639, im Studio E 150 und im Brahms 80 Zuhörer Platz. Nachdem im Laufe des 20. Jahrhunderts sich der Name Musikhalle eingebürgert hatte, erhielt das Haus am 1. Januar 2005 offiziell den Namen Laeiszhalle.


Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016