OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

828. Hafengeburtstag Hamburg wieder eine Super-Fete

Elbbrücken in Sicht - Die U4 kommt

Hamburger DOM-Termine ab 2017 von Frühjahrsdom, Sommerdom und Winterdom

Hamburg Messe und Congress weiter auf Erfolgskurs

Hamburger Sportgala-Award vergeben

Zum 36.mal Hamburger Meisterschaften im Schuleishockey

Der Die Sein Markt feiert seinen 250. Designmarkt

Nikolauswerkstätten auf dem Museumsbauernhof Wennerstorf

Comedy for the Streets

Weihnachtsmärkte in Hamburg

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Suche
Hamburg Web > Magazin > Wirtschaft > Muelltrennung Hamburg Aenderungen 2011

Mülltrennung in der Umwelthauptstadt Hamburg ab 2011

erschienen am 23.11.2010 - Keine Kommentare
Tags: Umwelt Naturschutz Muelltrennung

Alles in eine Tonne???
Alles in eine Tonne???

Papier kommt in einen extra zu diesem Zweck bereitgestellten Karton, der oft im Flur einer Wohnung steht. Die Flaschen, für die man keinen Pfand zurück bekommt, lagern auf dem Balkon oder in einer Kiste in der Küche. Alle Verpackungsmaterialien, die mit dem Grünen Punkt versehen sind, sollen in sogenannten gelben Tonnen oder gelben Säcken gesammelt und einem Wiederverwertungssytem zugeführt werden. Im Idealfall werden auch noch, so möglich, Bioabfälle gesondert gesammelt. Auch für Korken, Batterien oder derlei Gegenstände gibt es inzwischen an vielen Orten Sammelbehälter. Dies könnte der Idealfall der Mülltrennung sein.

Doch wie sieht die Realität aus?

Nicht jeder Vermieter bietet seinen Hausbewohnern diese Möglichkeiten der Trennung an. Nicht jeder Mieter sammelt aus eigener Umweltverantwortung heraus seinen Müll in verschiedenen Behältern und bringt die Flaschen selbst zu einem Container in der Nachbarschaft, das Papier in den passenden Sammeltonnen und so weiter und so fort.

Ab 2011 soll die Trennung der einzelnen Müllarten für jeden Bürger Hamburgs vereinfacht werden. Die Umweltbehörde will durchsetzen, dass jedes Ein- und Mehrfamilienhaus zumindest über die vier Tonnen für den volumenstärksten Müll verfügt. Dies würde bedeuten, dass bald überall eine gelbe (Verpackungen), blaue (Papier), braune (Bioabfall) und graue (Restmüll) Tonne zu finden sein werden.

Bedenken äußerten bereits Mieterverbände, die um die Kostenumlegung auf die Mieter fürchten. Im Dezember wird der Senat über diesen Antrag entscheiden. Dann wird auch festgelegt werden, ob es bei Mißachtung dieser neuen Regelung der Mülltrennung zu Bußgeldstrafen kommen wird.

Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016