OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Winterdeck Opening auf dem Spielbudenplatz

St. Pauli Nachtmarkt - Grünkohl-Special

10. St. Pauli Kreativnacht

Jubiläumstombola auf dem St. Pauli Nachtmarkt

Yoga goes Reeperbahn 2017

Oktoberfest in Hamburg - Alle Feste im Überblick

HSV Handball Spielplan 2017/2018

German Open Tennis Championships

Regionalliga-Spielplan Altona 93

Alle für Malle in der Fischauktionshalle

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Suche
Hamburg Web > Magazin > Politik > Ole von Beust CDU Spitzenkandidat

Ole von Beust ist Spitzenkandidat der CDU und muss um Mehrheit fürchten

erschienen am 10.12.2007 - Keine Kommentare
Tags: CDU Bürgermeister Bürgerschaft Senat Wahl

Ole von Beust tritt gegen Michael Naumann an
Ole von Beust tritt gegen Michael Naumann an

Auf dem CDU Landesparteitag hat die CDU Hamburg am Wochenende Ole von Beust zu Ihrem Spitzenkandidaten gewählt. Die Hamburger Delegierten standen geschlossen hinter dem amtierenden Bürgermeiser: Alle 230 wahlberechtigten Mitglieder stimmten für Ole von Beust. Unter dem Motto "Hamburg in guten Händen" möchte Ole von Beust für eine Fortsetzung in der aktuellen Regierungskonstellation mit absoluter Mehrheit werben.

Ole von Beust wird sich in den kommenden Monaten nun also mit dem Spitzenkandidaten der Hamburger SPD Michael Naumann auseinandersetzen, der nicht ganz so reibungslos wie sein Widersacher zu seinem Amt kam. Die Wahlen zur Hamburger Bürgerschaft und zu den Bezirksversammlungen finden am 24. Februar 2008 statt.

Nach einer Umfrage, die von der Welt am Sonntag bei TNS Emnid in Auftrag gegeben wurde, muss Ole von Beust um seine absolute Mehrheit in Hamburg fürchten. Nach dem Umfrageergebnis wäre sogar eine Koalition mit der FDP fraglich. Demnach würde die CDU derzeit auf 41 Prozent kommen, die SPD auf 31 Prozent, Grüne / GAL würden 12 Prozent erhalten, die Linkspartei 8 Prozent und die FDP würde 5 Prozent knapp den Einzug in die Bürgerschaft schaffen.

Bei einer anderen Meinungsumfrage des Psephos-Instituts kommt die FDP sogar nur auf 3 Prozent der Wählerstimmen. Bei dieser Umfrage würde die CDU 44 und die SPD 33 Prozent. Sollten diese Meinungsumfragen dem tatsächlichen Wahlergebnis im Februar entsprechen, dürfte es zu interessanten Koalitionsverhandlungen kommen, mit möglicherweise einem derzeit noch nicht zu erwartenden Regierungsbündnis.


Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016