OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

828. Hafengeburtstag Hamburg wieder eine Super-Fete

Elbbrücken in Sicht - Die U4 kommt

Hamburger DOM-Termine ab 2017 von Frühjahrsdom, Sommerdom und Winterdom

Hamburg Messe und Congress weiter auf Erfolgskurs

Hamburger Sportgala-Award vergeben

Zum 36.mal Hamburger Meisterschaften im Schuleishockey

Der Die Sein Markt feiert seinen 250. Designmarkt

Nikolauswerkstätten auf dem Museumsbauernhof Wennerstorf

Comedy for the Streets

Weihnachtsmärkte in Hamburg

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Suche
Hamburg Web > Magazin > Sport > Rapid Wien HSV Gegner Europa League

Rapid Wien - Der Europa League Gegner des HSV im Vereinsporträt

erschienen am 17.09.2009 - 2 Kommentare
Tags: Vereinsporträt HSV Europa-League Österreich Europapokal Gegner


Vor drei Wochen loste Uwe Seeler die Gruppen der erstmalig gespielten Europa League aus. Für seinen HSV zog die HSV Legende als ersten Gegner gleich einen besonderen Verein aus dem Lostopf. Mit Rapid Wien trifft der HSV auf den Heimatverein seines erfolgreichsten Trainers Ernst Happel. Wir stellen Ihnen den Traditionsverein aus Österreich vor.

1898 wurde der Verein als 1. Wiener Arbeiter Fußballklub gegründet. Schon ein Jahr später wurde Rapid in den Vereinsnamen aufgenommen. 1912 wurde Rapid erster Fußballmeister Österreichs. 31 weitere Meistertitel sollten folgen. Zur Zeit des Nationalsozialismus wurde Rapid Wien 1941 Deutscher Meister. Mit 2:1 besiegten die Wiener Schalke 04 im Berliner Olympiastadion vor 100.000 Zuschauern.

Zu den größten Erfolgen der Vereinsgeschichte gehören die Finalteilnahmen im Europapokal der Pokalsieger in den Jahren 1985 und 1996. Den österreichischen Pokal gewann Rapid Wien 14 Mal. 1938 gewann Rapid Wien den DFB Pokal. 1997 und 2006 spielten die Österreicher in der Champions League. Zuletzt wurde Rapid Wien 2008 Meister in Österreich.

Nach einem durchwachsenen Saisonstart liegen die Wiener derzeit im oberen Mittelfeld der österreichischen Bundesliga. In der vergangenen Saison wurde man Vizemeister hinter Salzburg. Gegen jene Salzburger erreichte Rapid Wien am vergangenen Sonntag ein 2:2 nach 0:2-Rückstand. In der Playoff-Phase der Europa League setzte Rapid Wien gegen Aston Villa durch.

Trainert wird der Gegner des HSV von Peter Pacult. Pacult spielte zwei Jahre bei 1860 München und trainierte auch später zwei Jahre die Löwen. Der Star im Kader der Wiener ist ebenfalls ein ehemaliger 60er. Steffen Hofmann sorgt aus dem Mittelfeld für Gefahr und erzielte diese Saison schon vier Treffer.

Heimspiele trägt Rapid Wien im Gerhard Hanappi Stadion aus. Da dort aber nur Platz für 17.000 Zuschauer ist, wird gegen den HSV im Ernst Happel Stadion (ehemals Praterstadion) gespielt. Die 50.865 Plätze dort sind ausverkauft, wenn der HSV am 17. September zu Gast in Wien ist.

 
Fotos zu Rapid Wien - Der Europa League Gegner des HSV im Vereinsporträt
Spieler in der Kurve - HSV - VfB Stuttgart (2009/2010)
Gerhard Schröder und der HSV
HSV Spielerkreis vor dem Spiel HSV gegen Borussia Dortmund

2 Kommentare

Panz am 19.09.2009 um 11:37 Uhr

Rapid wurde 1941 deutscher Meister in Berlin vor 100.000 Menschen und zwar mit 4:3 ! nicht mit 2:1 !....nach einem Rückstand von 0:3, drehte Rapid das Spiel am Ende und gewann durch Tore von Schors und einem Hattrick von Binder noch 4:3!

diavolo71 am 18.09.2009 um 09:53 Uhr

Steffen Hofmann (mit nur einem F!!!!) kann man nicht wirklich als ehemaligen 60iger bezeichnen. Er kam von den Bayern Amateuren zu Rapid Wien, hat sich dort innerhalb von einem Jahr zum Stammspieler entwickelt und ging dann zu den 1860igern. Allerdings in einer Zeit wo die 60iger erst kurz zuvor abgestiegen sind und der Anspruch den Wierderaufstieg zu schaffen groß war. Der Kader hielt aber mit den Erwartungen nicht mit. Steffen kehrte dann zu Rapid zurück, ich denke er bereut es zwar nicht nach München gegangen zu sein, aber er hätte es sich wohl erspart wenn er gewußt hätte was kommt. Steffen wäre sicher für die allermeisten deutschen Bundesligamannschaften eine Bereicherung, sein Problem war nur das er in der Österreichischen Liga spielt und die zu schlecht bewertet wird und daher keine Beachtung findet. Mit Hofmann wäre wohl auch das deutsche Team variantenreicher!


Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016