OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

German Open Tennis Championships

Regionalliga-Spielplan Altona 93

Alle für Malle in der Fischauktionshalle

Viertel Meile Design Markt

Daughterville Festival 2017

Dat Uhlenfest 2017 - Hamburg Uhlenhorst feiert sein Stadtteilfest

Marry Poppins im Stage Theater an der Elbe

Krimilesung mit Benjamin Cors im Speicherstadtmuseum

Foodist Fine Food Market in Hamburg

20 Jahre Duckstein-Festival in Hamburg

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Suche
Hamburg Web > Magazin > Szene & Lifestyle > Rote Fahnen und der Jolly Rouge

Der Protest gegen den Kommerz um St. Pauli hat nun ein Gesicht: den Jolly Rouge

erschienen am 16.01.2011 - 2 Kommentare
Tags: St-Pauli Demonstration Fussball Sozialromantiker Protest

Wo man auch hinsah: überall selbstgemalte Plakate
Wo man auch hinsah: überall selbstgemalte Plakate

Trainer Holger Stanislawski hatte bereits auf der Pressekonferenz vor dem ersten Spiel der Rückrunde gesagt, dass man sich am Samstag als Mannschaft eben auf dieses - das Spiel an sich - konzentrieren wolle. Doch keiner im Stadion konnte sich den roten Fahnen, Plakaten und Luftballons mit dem roten Totenkopf verwehren. Alles stand im Zeichen des Jolly Rouge. Hintergrund ist eine Initiave von Fans, die sich Sozialromantiker nennen und die einige Forderungen an den Verein haben.

Im Wesentlichen geht es Ihnen darum, den Ihrer Meinung nach in jüngster Vergangenheit zunehmenden Kommerz um den Verein FC St. Pauli herum, abzustellen. Bereits im Jahr 2008 formierte sich die Initiative, die damals mit einer erfolgreichen Protestaktion gegen den Millerntaler, einer Bezahlvariante wie in anderen großen Stadien der Bundesliga, von sich Reden machte. Die Einführung desselben konnte abgewendet werden.

Aktuell fordern die Aktivisten unter anderem, dass keine weiteren Werbeflächen mehr vom Verein für Sponsoren zur Verfügung gestellt werden, außerdem den Rückbau von einem Teil der Business-Seats auf der Haupttribüne und die Umwandlung dieser in bezahlbare Sitzplätze für die Fans oder auch die Kündigung von laufenden Mietverträgen bestimmter Logen, in denen die Tore mit Handlungen gefeiert werden, die nach Meinung der Sozialromantiker zu weit gingen und außerdem sexistisch seien.

Am vergangenen Sonnabend wurden außerdem Pappschilder mit dem roten Totenkopf verteilt, auf deren Rückseite nicht nur oben genannte Forderungen gestellt wurden, sondern auch zu einer Demonstration aufgerufen wurde, die nach dem Spiel vor dem Gebäude der Südtribüne startete. Auf den Schildern wurden nicht nur den Fußball betreffende Punkte formuliert, sondern das Thema "Bring back Sankt Pauli" auch auf den Stadtteil ausgeweitet, so dass ebenso der Verkauf der ESSO-Häuser an der Reeperbahn oder die Veränderungen im Stadtteil, insbesondere in und um die Bernard-Nocht-Straße herum, thematisiert wurden.

In der Netzwerk-Plattform "Facebook" bekennen sich bereits knapp 1500 Sympathisanten zu den Sozialromantikern, augenscheinlich sind es bereits noch viel mehr Personen, die sich engagieren und die Forderungen unterstützen. Nun erwartet man, dass der Verein reagiert. Bis es keine sichtbaren Veränderungen gibt, wird das Millerntor wohl weiterhin in einem roten Fahnenmeer erscheinen.
 
Fotos zu Der Protest gegen den Kommerz um St. Pauli hat nun ein Gesicht: den Jolly Rouge
Ultra Sankt Pauli-Fans
Sitzplätze der Südtribüne
Gegen das Kapital
Nordtribüne
Der Jolly Rouge auf der Nordtribüne
Protest auf der Südtribüne
Gegengerade FC St. Pauli
Banner aufd er Haupttribüne
Jolly Rouge Gegengerade
Der Jolly Rouge in der Gegengerade

2 Kommentare

<a href="http://www.emons.de" target="_blank">Banderas</a> am 21.05.2012 um 16:41 Uhr

Wieso in Rosa ;-) ? Aber wenn es viele T Shirts sind, kann ich den Transport organisieren......nur wenn ich auch auf den Shirts benannt werde

Marcus am 17.01.2011 um 18:42 Uhr

Gibts schon Sozialromantiker-T-Shirts (und Sozialromantikerin in rosa)?


Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016