OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Weihnachtsfeierzirkus und Giganten Live in Concert

Hamburg zeigt Kunst - Das kreative Festival zum ersten Mal im Oberhafen-Quartier

Rothenbaum-Lizenzvergabe eine Farce?

Fashion-Blogger Flohmarkt im Forum Winterhude

Winterdeck Opening auf dem Spielbudenplatz

St. Pauli Nachtmarkt - Grünkohl-Special

10. St. Pauli Kreativnacht

Jubiläumstombola auf dem St. Pauli Nachtmarkt

Yoga goes Reeperbahn 2017

Oktoberfest in Hamburg - Alle Feste im Überblick

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Suche
Hamburg Web > Magazin > Sport > Ruecktritt Andreas Rudolph

Andreas Rudolph tritt zurück

erschienen am 09.05.2014 - Keine Kommentare
Tags: Rücktritt-Andreas-Rudolph HSV_Handball Andreas-Rudolph

Geschäftsführer Liekefett und Andreas Rudolph
Geschäftsführer Liekefett und Andreas Rudolph

Damit hat keiner gerechnet. Am 8. Mai gab HSV Handball-Präsident Andreas Rudolph seinen Rücktritt vom Amt des Präsidenten per Pressemitteilung bekannt. Wird der HSV Handball überleben? Was ist mit der Lizenz für die kommende Saison. Fragen über Fragen...
Hier die Original-Pressemitteilung:

Rücktritt von Andreas Rudolph als Präsident des HSV Handball

Ich, Andreas Rudolph, trete mit sofortiger Wirkung von meinem Amt als Präsident des HSV Handball zurück. Grund für meine Entscheidung sind die Turbulenzen der letzten Wochen, nicht nur um die Mannschaft und den Verein des HSV Handball, sondern ganz besonders um meine Person.
Ich kann es meinem Umfeld, besonders meiner Familie, Freunden, meinem Unternehmen und meiner Gesundheit gegenüber nicht mehr verantworten, dass in teilweise respektloser und vollkommen unrichtiger Weise über mich berichtet wird.
Ich möchte auf gar keinen Fall durch meine Person zu Unruhe und Missstimmung im HSV Handball sorgen. Auch möchte ich nicht für eine Situation in Verantwortung genommen werden, die ich über 2,5 Jahre nur sehr entfernt und ohne Einflussnahme begleitet habe.
Die Berichterstattung und die Reaktion auch innerhalb des HSV Handball haben mich sehr verletzt und mir keine andere Entscheidung möglich gemacht.
Ich hatte von 2005 bis 2011 eine wunderschöne, erfolgreiche Zeit mit und im HSV Handball, in der ich viele Menschen, nicht nur Sportler, kennen gelernt habe, die ich heute zu meinen Freunden zähle und die ich nicht missen möchte.
Es ist nun an der Zeit, dass andere Personen in die Verantwortung treten und den Weg für „Reset for the future“ frei machen.
Ich hoffe, dass dieser Rücktritt auch das letzte dringliche Signal an die Stadt Hamburg, die Hamburger Wirtschaft und die sportbegeisterten Hamburger ist zu helfen, den HSV Handball nicht fallen zu lassen und den Erfolg, die Begeisterung weiter aufrecht zu halten, die der HSV Handball den Hamburgern gebracht hat.

Ich wünsche dem HSV Handball nur das Beste und viel Erfolg für die Zukunft.

Hamburg, den 08.05.2014
Andreas Rudolph


Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016