OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Fashion-Blogger Flohmarkt im Forum Winterhude

Winterdeck Opening auf dem Spielbudenplatz

St. Pauli Nachtmarkt - Grünkohl-Special

10. St. Pauli Kreativnacht

Jubiläumstombola auf dem St. Pauli Nachtmarkt

Yoga goes Reeperbahn 2017

Oktoberfest in Hamburg - Alle Feste im Überblick

HSV Handball Spielplan 2017/2018

German Open Tennis Championships

Regionalliga-Spielplan Altona 93

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Suche
Hamburg Web > Magazin > Szene & Lifestyle > Treffen FC St Pauli DOM

Zwischen Riesenrad und Gegengerade - FC St. Pauli trifft auf DOM

erschienen am 11.08.2010 - Keine Kommentare
Tags: Riesenrad DOM Heiligengeistfeld St-Pauli Millerntor


19 Uhr, Treffpunkt Bauernschänke auf dem Hamburger DOM. Man könnte es als ein Treffen der Präsidenten bezeichnen: denn hier sollen zwei traditionsreiche Institutionen einander näher gebracht werden. Immerhin teilen sie sich die gleiche Adresse und sind annähernd gleich alt. Der FC St. Pauli, vertreten durch das Präsidium, den Aufsichtsrat, Mitglieder der Geschäftsführung und drei aktive Spieler, traf auf den Präsidenten und zahlreiche Mitglieder und Gewerbetreibende des Schaustellerverband Hamburg von 1884 e.V.

Beide Vereine sind schon seit geraumer Zeit im Stadtteil angesiedelt, an diesem Abend sollten sie einander persönlich vorgestellt werden. Das größte Volksfest des Nordens, der Hamburger DOM, entstand, rein geschichtlich gesehen, bereits im 11. Jahrhundert, als Händler, Handwerker und Schausteller Schutz vor Wind und Wetter im Mariendom suchten. So wurde die Kirche zum Marktplatz und blieb dies auch bis zum Abriss 1804. Nach langer Suche nach einem neuen Gelände, wo die Schausteller ihren Gelderwerb fortsetzen konnten, wurde ihnen im Jahr 1893 dann ein fester Platz zugeteilt: das Heiligengeistfeld.

Die Geschichte des FC St. Pauli ist ebenso lang mit dem Platz verwoben. Denn schon in der Saison 1895/96, weit vor der Gründung des braun-weißen FC, wurde das Heiligengeistfeld von Fußballern bespielt, damals noch von verschiedenen Hamburger Vereinen, die dann letztendlich jedoch an anderen Stellen ihre Heimspielplätze fanden. Mit der Gründung der Fußballabteilung des Fußballclubs St. Pauli, war klar, dass nun dieser, den Stadtteil im Namen tragende, auf dem Heiligengeistfeld spielen würde. Zunächst erfolgte dies noch auf Grand- und Aschenplätzen, bis ein erstes Stadion in den Nachkriegsjahren an der heutigen Budapesterstraße / Ecke Glacischaussee erbaut wurde. Die Spielstätte wanderte wegen anderer Nutzungspläne der Fläche über den Platz, erst seit 1963 steht es an der heutigen Stelle.

Angesichts dieses geschichtlichen Hintergrundes war ein Treffen der beiden, den Stadtteil prägenden Organe längst überfällig. Die Gastfreundschaft Benno Fabricius', dem Besitzer der Bauernschänke, genießend, konnte sich bei Wasser, Bier und deftigem Essen über die nachbarschaftlichen Verhältnisse ausgetauscht werden.

Manfred Pluschies, der Präsident des Schaustellerverbands, wies mit einem Augenzwinkern darauf hin, dass die Mannschaft doch bitte möglichst viele  Heimsiege in der kommenden Bundesligasaison erzielen möge - man hätte diese in die Umsatzplanung bereits einbezogen. Denn bei den vielen Events, die in Hamburg stattfinden, bedingen sich DOM und die Spiele des FC St. Pauli gegenseitig. Denkt man sich doch, wenn man schon mal bei einem Spiel ist, kann man danach auch noch eine Runde über den norddeutschen Rummelplatz drehen und das eine oder andere Fahrgeschäft besuchen, eine Bratwurst essen oder gemütlich in eines der Zelte einkehren.

Die drei Spieler verließen zeitig das Treffen, steht doch bereits in vier Tagen das erste Spiel im DFB-Pokal an, doch die Präsidenten gönnten sich noch einen Rummel-Bummel mit Riesenradfahrt, Torwandschießen und einem letzten Imbiss in der Bauernkate von Robert Kirchhecker.

Eine durchweg positive Stimmung ummantelte dieses erste Beschnuppern und mancheiner äußerte abschließend: "Das könnte man doch öfter machen!" Vielleicht wurde hier der Grundstein für eine weitere Tradition gelegt, ein regelmäßiges Treffen der beiden Urgesteine vom Heiligengeistfeld.

Fotos dieses Events finden Sie hier

 
Fotos zu Zwischen Riesenrad und Gegengerade - FC St. Pauli trifft auf DOM
Torwandschießen
Benno Fabricius
Männergespräche im Riesenrad
Millerntor-Stadion mit neuer Haupttribüne
Präsident des SVH Pluschies und Vize-Präse des FC Dr. Spies
Mitarbeiter Geschäftsstelle FC St. Pauli
Präsident des Hamburger Schaustellerverbands von 1884 e.V.
Fc St.Pauli
Morena, Burmester, Rothenbach
Fabio Morena
Riesenrad
Ein Herz für den FC St. Pauli
Florian Bruns
Bruns, Rothenbach und Morena
Mitglieder des Schaustellerverbands Hamburg e.V. und Andy Grote
Christoph Kröger und Michael Burmester vom Aufsichtsrat
Bruns und Rothenbach
Bruns, Rothenbach und Morena
Aufsichtsrat FC St. Pauli
Aufsichtsrat FC St. Pauli

Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016