OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

828. Hafengeburtstag Hamburg wieder eine Super-Fete

Elbbrücken in Sicht - Die U4 kommt

Hamburger DOM-Termine ab 2017 von Frühjahrsdom, Sommerdom und Winterdom

Hamburg Messe und Congress weiter auf Erfolgskurs

Hamburger Sportgala-Award vergeben

Zum 36.mal Hamburger Meisterschaften im Schuleishockey

Der Die Sein Markt feiert seinen 250. Designmarkt

Nikolauswerkstätten auf dem Museumsbauernhof Wennerstorf

Comedy for the Streets

Weihnachtsmärkte in Hamburg

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Suche
Hamburg Web > Magazin > Sport>St. Pauli > Zweiter Heimsieg FC St Pauli Kaiserslautern

Zweiter Heimsieg im adventlichen Schneetreiben

erschienen am 04.12.2010 - Keine Kommentare
Tags: Millerntor Tor St-Pauli Bundesliga Heimsieg Fussball Eigentor

Trainer Holger Stanislawski - erfreut über den Sieg
Trainer Holger Stanislawski - erfreut über den Sieg

Pünktlich zum Warmmachen der beiden Mannschaften begann es am Freitagabend gegen 20.00 Uhr im Millernorstadion zu schneien. Der FC St. Pauli hatte die Roten Teufel vom Betzenberg zu Gast, wie die gegnerische Mannschaft tituliert wird. Doch dass es heiß herging bei der Freitagspartie des 15. Spieltages, davon kann keine Rede sein.

St. Paulis Trainer Stanislawski hatte nach den Niederlagen der vergangenen Wochen die Startelf komplett umgestellt. Für den rotgesperrten Thorandt kam erstmals nach seiner Verletzung im ersten Bundesligaspiel dieser Saison der Kapitän der Mannschaft, Fabio Morena, wieder zum Einsatz. Mit ihm hinten waren Carsten Rothenbach, Ralph Gunesch und Moritz Volz mit von der Partie. Dass Carlos Zambrano, Charles Takyi und Deniz Naki gänzlich im Kader fehlten, hatte andere Hintergründe. Wohl wegen häufigeren Zuspätkommens hatte Stanislawski sie mit dieser disziplinarischen Maßnahme bedacht, zum Thema wurde dieser Umstand in Intwevies nicht.

In der ersten Halbzeit war von den ausgereiften und spielerisch hochwertigen Spielzügen der vergangenen Wochen nicht viel zu sehen. St. Paulis Elf spielte drauf los, aber auf den Zuschauer wenig strukturiert wirkend. Zwar ergab sich für Marius Ebbers bereits in der ersten Viertelstunde eine Gelegenheit zur frühen Führung, aber der Schuss führte nicht zum gewünschten Torerfolg.

Die zweite Habzeit wurde bei beiden Mannschaften personell unverändert begonnen. Kruse nutze seine Chance in der 48. Spielminute und beförderte einen Freistoss in die Mitte vor das gegnerische Tor; dass dieser nicht von einem St.Paulianer, sondern von Kaiserslautern Christian Tiffert erwischt und ins Netz befördert wurde, war für die Pfälzer ärgerlich. Der Stimmung unter den Fans der Kiezkicker tat es jedoch keinen Abbruch. Zu oft hatte man in den vergangegen Wochen gute spielerische Leistungen des FC gesehen, die aber nicht belohnt worden waren. So nahm man dieses Eigentor nun gerne an.

Kaiserslautern versuchte fortan das Blatt zu wenden, doch St.Pauli hielt dagegen, konnte die Führung zwar nicht weiter ausbauen. Aber Gegentreffer wurden erfolgreich verhindert, so dass nach dem ersten Heimsieg gegen den 1. FC Nürnberg nun der zweite festgehalten werden konnte.

Als vollkommen unnötig kann die Aktion der Fans von St.Pauli gegen Torschützen Tiffert bezeichnet werden. Dieser wurde während des Interviews für einen Privatsender mit Schneebällen beworfen und am Kopf getroffen. Die Ordner konnten den Übeltäter, einen erst 16jährigen Fan, ausmachen. Auch wenn der lauterner Mittelfeldspieler nicht verletzt wurde, ließ man bei St.Pauli bereits verlauten, dass der Schneeballwurf mit dem Entzug der Dauerkarte geahndet wird. Weitere Konsequenzen sollen folgen.

Und nicht nur die Fans und Spieler, sondern im besonderen Maße der Teammanager Christian Bönig wird sich über den Sieg gefreut haben: er hatte gelobt, sich erst wieder zu raiseren, wenn die Jungs vom Millerntor den nächsten Sieg einfahren. Obgleich Trainer Stanislawski verlauten ließ, dass er sich bereits an den bärtigen Anblick gewöhnt hätte: nun darf der Bart endlich ab!

Der nächste Gegner des FC St. Pauli ist am kommenden Sonnabend der FC Bayern München.
 
Fotos zu Zweiter Heimsieg im adventlichen Schneetreiben
Thomas Kessler und Ralph Gunesch
Glücklicher St.Pauli-Fan nach dem Spiel
Machte einen guten Job: Ralph Gunesch
Gästeblock
Ein bolivianischer St.Pauli-Fan...
Holger Stanislawski
Das herz von St. Pauli
Freude bei den Spielern nach dem heimsieg
Erzielte ein Tor: Christian Tiffert
Gerald Asamoah
Rena Seemann - Wandlungsphase Akupunktur TCM Hamburg

Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016