OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

828. Hafengeburtstag Hamburg wieder eine Super-Fete

Elbbrücken in Sicht - Die U4 kommt

Hamburger DOM-Termine ab 2017 von Frühjahrsdom, Sommerdom und Winterdom

Hamburg Messe und Congress weiter auf Erfolgskurs

Hamburger Sportgala-Award vergeben

Zum 36.mal Hamburger Meisterschaften im Schuleishockey

Der Die Sein Markt feiert seinen 250. Designmarkt

Nikolauswerkstätten auf dem Museumsbauernhof Wennerstorf

Comedy for the Streets

Weihnachtsmärkte in Hamburg

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Suche
Hamburg Web > Magazin > Sport>HSV > Muessen in Dortmund angreifen

In Dortmund soll angegriffen werden

von Jens P. Kröger
erschienen am 08.02.2013 - Keine Kommentare
Tags: Fussballbundesliga HSV HSV_Dortmund Borussia_Dortmnd

HSV-Trainer Thorsten Fink gut gelaunt
HSV-Trainer Thorsten Fink gut gelaunt

In der vergangenen Woche musste HSV-Trainer Thorsten Finck mit einem reduzierten Kader arbeiten. Viele Spieler waren zu Nationalmannschaftseinsätzen abgestellt. Teilweise waren nur neun Spieler beim Training. Auf der Pressekonferenz am Donnerstag vor dem Spiel in Dortmund sollte auch René Adler über seine Eindrücke vom Länderspiel gegen Frankreich berichten. Da der Flugplan sich geändert hatte, wurde daraus nichts.

Thorsten Finck berichtete, dass alle Nationalspieler gesund zurückgekehrt seien. Verletzte gab es nicht. Thorsten Finck: "Wir haben Dortmund in der Hinrunde geschlagen. Damit ist es auch möglich Dortmund ein zweites Mal zu schlagen. Aber es wird sicherlich schwer. Wir wissen, dass Dortmund der absolute Favorit ist. Aber wir wissen auch, dass wir auch keine schlechte Mannschaft sind, und wir müssen uns nicht verstecken. Es muß aber Jeder seine Topleistung hier abrufen. Das erwarte ich von meiner Mannschaft, das wir dahin fahren und frech Fußball spielen, auch den Gegner unter Druck setzen, uns nicht verstecken und nach vorne spielen. Wenn man dann verliert, dann hat man alles gegeben. Dann ist es auch o. k.. Aber wenn ich mir hinterher vorwerfen lassen muß, daß ich nicht alles gegeben habe, dann bin ich als Trainer nicht zufrieden. Und ich glaube, wenn wir alles geben, haben wir auch dort eine Chance."

Letzte Meldung 9.2.2013: HSV besiegt Dortmund mit 4:1 (2:1).

 
Fotos zu In Dortmund soll angegriffen werden
Reinhard Rauball

Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016