OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Japanisches Kirschblütenfest in Hamburg 2018

Schleswig-Holstein Musik-Festival 2018

Reisemesse in Hamburg

Attraktive Galoppderby-Woche 2018

Stadtpark Open Air 2018 - Konzerte und Bands im Überblick

Venezianischer Karneval in Hamburg

Uhrenumstellung auf Sommerzeit - Informationen zur Zeitumstellung

Hamburger Sportgala-Award vergeben

Max liebt Marie - Die Hochzeitboutique

Weihnachtsmärkte 2017 in Hamburg

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Suche
Hamburg Web > Magazin-Archiv > Kunst & Kultur > hafensafari 4

HAFENSAFARI 4

erschienen am 17.05.2006 - Keine Kommentare
Tags: Hafen

(c) www.hafensafari.de
(c) www.hafensafari.de

HAFENSAFARI 4
Wilhelmsburg/Köhlbrand

Die HAFENSAFARI zieht jährlich bis zu 3.000 Besucherinnen und Besucher in unentdeckte Gebiete des Hamburger Hafens. Vom 4. bis 27. August 2006 findet die HAFENSAFARI am Köhlbrand/Neuhof am westlichen Ende der Elbinsel statt. Die Tour geht mit dem Bus 152 durch Wilhelmsburg zum Safari-Gebiet mit 60m hohen Pylonen, verlassenen Bahnbrücken, umfunktionierten U-Boot-Fangzäunen, den Überresten eines alten Stadtteils und "food for friends".

Was ist die HAFENSAFARI?
Geführte Entdeckungstouren entlang temporärer Installationen

Raumbezogene künstlerische Arbeiten und Informationen zur Geschichte und Zukunft des Safarigebietes verbinden sich zu einem Exkurs über Stadtplanung, Hafen und die Poesie des Ortes. Verschiedenste Disziplinen treten ein in einen Diskurs. Skulptur, Konzept, Malerei, Video, Fotografie, Tanz, Architektur, Landschaftskunst, Film, Comic, Projektion und weitere Ausdrucksformen haben sich eindrucksvoll auf den ersten drei Safaris präsentiert. Es wird vom Ort, vor Ort und für den Ort gearbeitet. Es wird keine Atelierkunst ausgestellt. Die Arbeiten müssen sich im öffentlichen und halböffentlichen Raum behaupten. Der Ort, die Besucher und die ausgestellten Arbeiten und Prozesse treten in einen Austausch.

Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
Stadtführer zum Thema:
 

Der Hafen

Der Hafen
 

Über 800 Jahre Hamburger Hafen: Eine Erfolgsgeschichte




Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
Mai 2018
April 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017