OK Wir verwenden Cookies, um unseren Service ständig zu verbessern. Wenn Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Impressum Datenschutz
WebguideMagazinEventsFotosServiceMein Hamburg Web
Suche
Hamburg Web > Webguide > Cityguide > Sehenswürdigkeiten

Deichstraße

Deichstraße,
20459 Hamburg Altstadt

Die Häuser der Deichstraße, welche (wie schon der Name sagt) auf einem Deich direkt am Nikolaifleet liegen, sind die letzten im Ensemble erhaltenen althamburgischen Bürgerhäuser. Sie haben den großen Brand im Jahr 1842 überlebt sowie den zweiten Weltkrieg und die Sanierungsmaßnahmen in den Jahren zwischen 1900 bis 1936. Sie prägten zu früheren Zeiten in weiten Teilen das Stadtbild der Hamburger Innenstadt.

In der frühen Neuzeit erlebte Hamburg einen sprunghaften Aufschwung durch zunehmenden Handel und so wurden (aus Gründen von Platzmangel) sogar die Grundstücke auf den Deichen bebaut. Hier entstanden Fachwerkhäuser mit Ladeluken, über die die Waren von den Schuten direkt in die als Speicher genutzten Räume des Hauses gebracht werden konnten. Im vorderen Teil der Häuser und später auch in den oberen Stockwerken befanden sich die Wohnbereiche mit repräsentativer Diele und dem Kontor. Unter dem Dach gab es oftmals noch einen Speicherraum. So konnte Wohnen, Arbeiten und Speicher miteinander verbunden werden.

Diese Form der Hausaufteilung ist im Laufe der Jahre immer wieder verändert worden und deshalb eigentlich nur noch im Haus Nummer 37 der Deichstraße zu besichtigen.
Mit der Zeit wurden in vielen Bürgerhäusern im Erdgeschoss Läden eingebaut. Nach dem großen Brand im Jahr 1842, der in der Deichstraße an der Hausnummer 42 ausbrach und über die Hausnummer 25 die Ostseite der Straße angriff, zog man es vor Wohnen und Arbeiten künftig zu trennen und verlegte die Arbeit in so genannte Kontorhäuser. Dieser Haustypus wurde zu der Zeit verstärkt etabliert und die Kaufleute zogen zum Wohnen in die Vororte.

Durch den Verein "Rettet die Deichstraße" kamen 1972 genug Spenden zusammen, um die noch erhaltenen Häuser nach und nach restaurieren zu lassen und damit den Abriss der letzten Überbleibsel des alten Hamburgs zu verhindern.
Heute gibt es dort Cafés, Restaurants und Boutiquen - über schmale Gänge zwischen den Häusern kommt man mittlerweile auch an die Wasserseite, wo ein schwimmender Ponton befestigt wurde. Dieser besondere Flair verleiht dem Viertel eine hohe touristische Anziehungskraft.

Anfahrt
U-Bahn Rödingsmarkt
U-Bahn Baumwall

Tags
Brand Großer Deich Nikolaifleet Bürgerhäuser Fachwerkhäuser

 


 





Banner

KCS Internetlösungen

Hamburg Web bei


Hamburg Web bei Facebook

Hamburg Web bei Twitter

Hamburg Web Feed

RSS Feed abonnieren

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen    to Google Bookmarks



Melden Sie Ihre Seite mit Bezug zu Hamburg kostenlos beim Hamburg-
Web an. Zur Anmeldung.