OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Suche
Hamburg Web > Webguide > Hamburg-Service > Kirche

Sankt Jacobi Kirche

Jacobikirchhof 22,
20095 Hamburg Altstadt
Telefon: (040) 3037370

Eine der fünf Hauptkirchen Hamburgs ist die Sankt Jacobi-Kirche. Um das Jahr 1255 war St. Jakobi noch eine kleine Kapelle, die an einem Jakobsweg stand (spätere Steinstraße).
Sie diente als Gebetsstätte für Pilger auf ihrem Weg zur Grabstelle des Apostels und Märtyrers Jacobus des Älteren, dem die Kirche ihren Namen verdankt.
Zu dieser Zeit lag die Kapelle noch außerhalb der Stadtmauer, erst im Jahr 1260 wurde sie, im Zuge der Stadtmauer-Erweiterung, in das Hamburger Stadtgebiet einbezogen.

Zwischen 1350 und 1400 wurde der Bau durch eine dreischiffige Hallenkirche im gotischen Stil ersetzt, ähnlich der benachbarten St. Petri-Kirche. Ungefähr 100 Jahre später kam ein viertes Kirchenschiff an der Südseite dazu. Außerdem entstand um die gleiche Zeit (1438) ein Sakristeianbau im Nordosten, der heute Hamburgs einziges Zeugnis gotischer Profanarchitektur ist.
Anfang des 19. Jahrhundert wurde die Kirche (wie viele andere Kirchen auch) von napoleonischen Truppen als Pferdestall missbraucht. Der spätgotische Turmhelm musste 1826/27 wegen Baufälligkeit abgerissen werden und durch einen neuen ersetzt werden.
Weitere Veränderungen, wie eine neogotische Eingangshalle und eine Schieferbedeckung statt einem Kupferdach, erfolgten zwischen 1859 und 1869.

Im zweiten Weltkrieg wurde die Kirche sowie der Turm zerstört, wobei die Innenausstattung gerettet werden konnte. Nach dem Krieg wurde die St. Jacobi-Kirche nach mittelalterlichem Vorbild bis 1963 wiederhergestellt, einzig und allein der Turm wurde neu gestaltet.

Zu den schönsten und auffälligsten Schätzen der St. Jacobi-Kirche gehört zweifellos die berühmte Arp-Schnitger-Orgel von 1963 auf der Westempore. Mit ihren 60 Registern und ca. 4000 Pfeifen ist sie die größte erhaltene Barockorgel im nordeuropäischen Raum. Bis 1993 wurde sie grundlegend restauriert und ist heutzutage jeden Sonntag im Gottesdienst zu hören. Sehenswert sind außerdem die drei mittelalterlichen Altäre und der Herrensaal.
Regelmäßige Ausstellungen namenhafter Künstler der Gegenwart und die Möglichkeit laufende Restaurierungsarbeiten beobachten zu dürfen, machen die Kirche zu einem höchst interessanten Ort für Besucher.

Öffnungszeiten
Öffnungszeiten des Gemeindebüros:
Mo, Di, Do, Fr von 9.00 - 12.00 Uhr

Tags
Veranstaltung Gottesdienst Geschichte Architektur Gebet Kirche Andacht

Fotos zu Sankt Jacobi Kirche

St Jacobi Kirche Hamburg
Aufsteigender Highlyer
 

Meine Bewertung:
Ihr Name:

Bitte begründen Sie Ihre Bewertung so ausführlich wie möglich. Die Anzahl der Sterne drückt Ihre Zufriedenheit aus. (1 Stern = sehr unzufrieden, 5 Sterne = sehr zufrieden).


 



KCS Internetlösungen

Hamburg Web bei


Hamburg Web bei Facebook

Hamburg Web bei Twitter

Hamburg Web Feed

RSS Feed abonnieren

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen    to Google Bookmarks



Melden Sie Ihre Seite mit Bezug zu Hamburg kostenlos beim Hamburg-
Web an. Zur Anmeldung.