OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Hamburg zeigt Kunst - Das kreative Festival zum ersten Mal im Oberhafen-Quartier

Rothenbaum-Lizenzvergabe eine Farce?

Fashion-Blogger Flohmarkt im Forum Winterhude

Winterdeck Opening auf dem Spielbudenplatz

St. Pauli Nachtmarkt - Grünkohl-Special

10. St. Pauli Kreativnacht

Jubiläumstombola auf dem St. Pauli Nachtmarkt

Yoga goes Reeperbahn 2017

Oktoberfest in Hamburg - Alle Feste im Überblick

HSV Handball Spielplan 2017/2018

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Suche
Hamburg Web > Magazin-Archiv > Kunst & Kultur > Opernsaison Hamburg 2007 2008

Eröffnung der Opernsaison 2007/2008 in der Hamburgischen Staatsoper

erschienen am 30.10.2007 - Keine Kommentare
Tags: Musik Oper Klassik

Finnish National Opera / Finnish National Ballet_(c)Heikki Tuuli
Finnish National Opera / Finnish National Ballet_(c)Heikki Tuuli

Mit der Premiere von »Der Rosenkavalier« am 18. November beginnt Intendantin Simone Young ihren Schwerpunkt mit Opern von Richard Strauss. Sechs Werke des Komponisten stehen in der laufenden Saison 2007/08 auf dem Spielplan, bei allen Aufführungen steht Simone Young selbst am Pult. »Wenn man von Strauss und von großer Oper spricht, gehören für mich ‚Salomé’, ‚Elektra’ und natürlich ‚Der Rosenkavalier’ einfach dazu. Dieses Werk ist ein lebendiges Ensemblestück und eine der beliebtesten Opern beim Publikum«, sagt die Dirigentin. Der Regisseur Marco Arturo Marelli zeigt Strauss’ heitere Komödie als Reflexion über die Zeit. »Ich kenne keine Oper, in der so oft und auch so intensiv über die Zeit nachgedacht und gesprochen wird«, sagt er. »Wie sich die verschiedenen Figuren zu diesem Phänomen verhalten, wie sie mit Veränderungen umgehen, dieses ist das zentrale Thema dieser oft melancholischen Komödie.« Marelli zeichnet auch für Bühnenbild und Licht verantwortlich, die Kostüme kreierte Dagmar Niefind-Marelli.

 

Melanie Diener gibt ihr Rollendebüt als Feldmarschallin. Die Sopranistin feierte in Hamburg zuletzt einen großen Erfolg als Vitellia in Mozarts »La Clemenza di Tito«. Als Baron Ochs steht ihr Peter Rose zur Seite, der gerade als Bösewicht Claggert in »Billy Budd« intrigierte und einen herausragenden Gurnemanz gab. Als Octavian kehrt Lucy Schaufer an die Staatsoper zurück, die Partie der Sophie übernimmt Ha Young Lee. Jan Buchwald ist als Herr von Faninal zu hören, Gabriele Rossmanith als Jungfer Marianne Leitmetzerin. In den weiteren Rollen: Wookyung Kim (Ein Sänger), Jürgen Sacher (Valzacchi), Renate Spingler (Annina), Peter Galliard (Haushofmeister bei der Feldmarschallin/Wirt), Wilhelm Schwinghammer (Polizeikommissar), Frieder Stricker (Haushofmeister bei Faninal), Carsten Wittmoser (Notar).

Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016