OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Fashion-Blogger Flohmarkt im Forum Winterhude

Winterdeck Opening auf dem Spielbudenplatz

St. Pauli Nachtmarkt - Grünkohl-Special

10. St. Pauli Kreativnacht

Jubiläumstombola auf dem St. Pauli Nachtmarkt

Yoga goes Reeperbahn 2017

Oktoberfest in Hamburg - Alle Feste im Überblick

HSV Handball Spielplan 2017/2018

German Open Tennis Championships

Regionalliga-Spielplan Altona 93

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Suche
Hamburg Web > Magazin > Sport > Lokalderby FC St Pauli HSV Remis

Lokalderby zwischen dem FC St. Pauli und dem HSV endet mit einem Remis - Fotos und Bericht

erschienen am 20.09.2010 - Keine Kommentare
Tags: Lokalderby FC-St-Pauli Millerntor HSV Fussball

Thorandt und van Nistelrooy
Thorandt und van Nistelrooy

Mit Spannung auf beiden Seiten wurde das Lokalderby zwischen dem FC St. Pauli und dem Hamburger SV erwartet. Zum ersten Mal fungierten die Braun-Weißen als Gastgeber im eigenen Stadion am Millerntor. 24360 Besucher hatten sich eingefunden: ausverkauft! Dass vor und während des Spiels kein Alkohol ausgeschenkt wurde, tat der Stimmung überhaupt keinen Abbruch. Sowohl die sogenannten "Ultras" (besonders eifrige Anhänger des Kiezclubs) hatten sich für diesen besonderen Spieltag Aktionen und Choreographien überlegt, um ihren Verein maximal zu unterstützen. Es gab Luftballons in den Vereinsfarben, riesige Fahnen, neue und altbekannte Banner und immer wieder Plakate mit kleinen verbalen Spitzen gegen die Gäste aus dem Volkspark. Und auch die "Supporters" des HSV hatten nicht nur zahlreiche Fahnen in Vereinsfarben dabei, sondern auch neue und altbewährte Fangesänge, mit denen sie ihr Team anfeuerten.

Etwa 2000 Fans des HSV waren zum Auswärtsspiel in der eigenen Stadt mit Bahn, Auto, Fahrrad oder sogar zu Fuß angereist. Im Vorfeld gab es kleinere Zwischenfälle auf der Reeperbahn, wo sich Fans beider Mannschaften plötzlich gegenüber standen, doch eingekesselt von der Hamburger Reiterstaffel konnten ernstere Zusammentreffen verhindert werden. Außerhalb des Stadions warteten die Anhänger der Vereine geduldig darauf, eingelassen zu werden, nicht wenige versuchten noch im allerletzten Moment ein Ticket für diese begehrte Partie zu ergattern - doch in den meisten Fällen vergeblich.

Im Stadion selbst trug sich die Rivalität der Fußballclubs zwischen den Fans zunächst ausschließlich durch das Skandieren der eigenen Fangesänge aus. Die Anhänger des Hamburger SV entrollten ein den gesamten Gästeblock bedeckendes Plakat aus, absichtlich verkehrt herum, um zu symbolisieren, dass Hamburg Kopf stehe. Diese Symbolik wurde von den braun-weißen Fans nicht auf Anhieb verstanden, als Irrtum angesehen und daher nur belächelt.

In der zweiten Halbzeit zündeten Fans des Hamburger Sportvereins in ihrem eigenen Block Fahnen der Ultras an, die zuvor entwendet worden waren. Vermutlich eine "Racheaktion", stachelten sich doch beide Extrem-Fan-Gruppen ununterbrochen gegenseitig an. Zu Schaden kam dank der umfassenden Präsens der Ordner und der sofortige Einsatz der Feuerwehr niemand, doch der Stadion-Sprecher wies erneut darauf hin, dass man nur dem eigenen Verein schade, nicht den anderen.

Aber auch die FC St. Pauli Fans verzichteten nicht auf Provokationen und schlugen teilweise über die Stränge. Es wurden am Gästeblock angebrachte Zaunfahnen beschädigt und die über die Feldstraße abmarschierenden HSV Fans mit Bierduschen vom Straßenrand und entblößten Hinterteilen vom Bunker bedacht.

Auch auf dem Spielfeld wurde es in der zweiten Halbzeit erst so richtig heiß. Holger Stanislawski setzte in der 74. Minute zum ersten Mal den Neuzugang Gerald Asamoah bei einem Punktspiel ein und der wurde frenetisch von den Fans begrüßt. Eine Einwechslung, die schon nach drei Minuten Früchte trug, Asamoah passte auf Boll, der schoß und traf! Der Hexenkessel begann zu brodeln - Gänsehaut bei jedem einzelnen St. Pauli - Fan. Das erste Tor in dieser Partie ging an die Freibeuter der Liga, alle Braun-Weißen lagen sich selig und Freudentränen vergießend in den Armen. Sollte dies der historische zweite Sieg nach 33 Jahren gegen den Stadtrivalen werden? Boll küsste das St. Pauli Emblem - eine Geste die von vielen Spielern ausgeübt wird, aber bei kaum einen so ehrlich zu verstehen ist. Fabian Boll, der den langen Weg von der Regionalliga bis zur Bundesliga mit dem FC St. Pauli gegangen ist, schießt das erste Tor des Lokalderbys im eigenen Stadion; wäre es der Siegtreffer gewesen, es wäre wohl zu einem "Moment für die Ewigkeit" für jeden FC-Anhänger geworden.

In den Reihen der FC St. Pauli-Fans hoffte und bangte man, ob dieser Vorsprung noch eine Viertelstunde gehalten werden könne. Doch plötzlich ging es ganz schnell: Ein langer Ball vom solide spielenden Rincon, der kurzfristig Guy Demel ersetzen musste, vor dem St. Pauli-Strafraum. Der zu kurze Abwehrversuch von Zambrano landete beim eingewechselten Choupo-Moting, der passte kurz weiter auf Petric. Mit einem gekonnten Schuss aus 22 Meter sorgte er für den nicht unverdienten Ausgleich und er bewarb sich für das Tor des Monats September. Euphorie im Gästeblock, Grummeln und Fluchen bei den Anhängern der Gastgeber. Es wäre aber auch zu schön für die vom HSV manchmal belächelten St. Paulianer gewesen!

Zum Abpfiff blieb es dabei: ein Remis zwischen den beiden Hamburger Vereinen. Zufriedenheit fehlte auf beiden Seiten, jeder hätte gerne volle drei Punkte mitgenommen.

Bereits am kommenden Mittwoch geht es für den FC St. Pauli auswärts gegen Borussia Mönchengladbach, der Hamburger SV empfägt zuhause Wolfsburg.

Aufstellung: Kessler, Rothenbach, Zambrano, Thorandt, Oczipka Boll, M. Lehmann, Bruns (ab 67. Bartels), Hennings (ab 74. Asamoah), Naki (ab 84. Kruse), Ebbers

Gelbe Karten: Oczipka (33.), Lehmann (45.),

 
Fotos zu Lokalderby zwischen dem FC St. Pauli und dem HSV endet mit einem Remis - Fotos und Bericht
Impressionen des Spiels
erstes Tor für den FC St. Pauli
Choreo der Braun-Weißen
Carsten Rothenbach - FC St. Pauli
Kapitän des Spiels - Marius Ebbers
Paolo Guerrero und Carsten Rothenbach
Nach dem Spiel bedankt sich der FC St. Pauli bei seinen Fans
Zwischenstand 77. Minute
Südtribüne FC St. Pauli
Thomas Kessler
Ruud van Nistelrooy und Markus Thorandt
Fans des FC in der Nordkurve
Choreo der FC St-Pauli.Fans
Lokalderby pur
HSV-Fans mit Fahne der Gegner
Gästeblock HSV
Südtribüne St. Pauli
Südtribüne
Gegengerade St.pauli vor dem Spiel
HSV Gäste
Die Gäste werden begrüßt
HSV beim Lokalderby
Fans des FC, im Hintergrund der Gästeblock
Blaue Stunde am Millerntor
Bastian Oczipka
Die HSV-Fans in ihrem Gästeblock
Löscharbeiten
Holger Stanislawski im Interview
Feuer im Gästeblock
Gerald Asamoah im Interview
Blick auf die HSV Fans im Gästeblock
Fans vom FC St. Pauli kontern
Ultra St. Pauli Fans
Blaue Stunde am Millerntor
Die Gäste werden begrüßt

Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016