OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Speicherstadt - Die Entdeckertour für Kinder mit dem Vatertagsspecial

Hamburg zeigt Kunst - Das kreative Festival! präsentiert sich im Stadtpark

48h Wilhelmsburg

828. Hafengeburtstag Hamburg wieder eine Super-Fete

Elbbrücken in Sicht - Die U4 kommt

Hamburger DOM-Termine ab 2017 von Frühjahrsdom, Sommerdom und Winterdom

Hamburg Messe und Congress weiter auf Erfolgskurs

Hamburger Sportgala-Award vergeben

Zum 36.mal Hamburger Meisterschaften im Schuleishockey

Der Die Sein Markt feiert seinen 250. Designmarkt

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Suche
Hamburg Web > Magazin > Politik > Fernsehduell Hamburg Wahl

Fernsehduell vor der Hamburg Wahl zwischen Ole von Beust und Michael Naumann

erschienen am 12.02.2008 - 2 Kommentare
Tags: Bürgermeister Bürgerschaftswahl TV Wahl

Fernsehduell vor der Hamburg Wahl auf Hamburg 1
Fernsehduell vor der Hamburg Wahl auf Hamburg 1

Hamburg 1 und das Hamburger Abendblatt haben die Spitzenkandidaten der Parteien, die auch im Bundesrat vertreten sind, zum Kreuzverhör geladen. Am Dienstag nachmittag trafen in der Axel Springer Passage Ole von Beust (CDU), Michael Naumann (SPD), Christa Goetsch (Grüne), Dora Heyenn (Linke) und Hinnerk Fock aufeinander. Die Fragen stellten Hamburg 1 Chefredakteur Michael Schmidt und Hamburger Abendblatt Menso Heyl. Hamburg 1, Radio Hamburg und das Abendblatt hatten zuvor die Fragen bei Hamburger Bürgern gesammelt.

Michael Naumann und Ole von Beust trafen im Rahmen des Kreuzverhörs erstmals direkt aufeinander. Der aktuelle Bürgermeister Ole von Beust wählte das Auftreten des kühlen Staatsmannes. Sein Kontrahent Michael Naumann dagegen wirkte wesentlich angriffslustiger und überzeugte mit einem sicheren Auftritt. Unterstützt von Christina Goetsch fuhr er einige Attacken auf von Beust, die dieser nicht immer souverän kontern konnte und dabei von seinem möglichen Koalitionspartner Hinnerk Fock nicht immer optimal unterstützt wurde.

Bei vielen Themen waren die Spitzenkandidaten im Grundsatz einer Meinung. Neue Schulden solle es nicht geben. Mehr Wohnungen vor allen Dingen für soziaschwache Hamburger müssen her, da sind sich die Parteien einig. Nur, ob nun 5000 oder 8000 Wohnungen kommen sollen, waren Unterschiede in Parteiprogrammen zum Thema Wohnungsbau.

Auch zum Thema Rauchverbot sind sich die Parteien einig. Die SPD ist für das Rauchverbot, obwohl Michael Naumann vor wenigen Wochen wieder mit dem Rauchen begonnen hat. Trotzdem konnte Ole von Beust bei diesem Thema nicht Punkten, weil er eingestehen musste, dass sein Innensenator immer noch in seinem Dienstzimmer raucht, obwohl in allen Behörden Rauchverbot gilt.

Erneut rechtfertigen musste sich von Beust für den LBK-Verkauf. Der Verkauf der Baubehörde ist nun auch Wahlkampfthema geworden. Naumann bemerkte, dass der mögliche Käufer vor einem Jahr 15.000 Euro an die CDU gespendet habe und bemängelte die fehlende öffentliche Ausschreibung. Ole von Beust sagte zu dem Theme, dass eine Kommission über den Verkauf entscheiden werden und noch nicht feststünde, wann das Haus und zu welchen Preis verkauft würde.

Im Bildungsbereich gibt es derzeit klare Programmunterschiede. Während es unter Rot-Grün die eine Schule für alle geben würde, steht die CDU für ein zweigleisiges Schulsystem nach der vierten Klassen bei dem die Eltern entscheiden welcher Weg für ihre Kinder richtige Schulweg ist.

Das Fernsehduell zur Hamburg Wahl 2008 wurde von Hamburg 1 in einer Aufzeichnung am Dienstag abend ausgestrahlt.


2 Kommentare

hermelinweg23 am 23.02.2008 um 13:08 Uhr

Trotzdem ich schon in vielen Mails meine Briefwahlunterlagen angefordert habe, sind bis heute keine angekommen und das im ganzem Haus nicht (Hermelinweg 23). Dürfen Behinderte nicht mehr wählen?

Harald Brtz am 18.02.2008 um 16:50 Uhr

Wünsche mir und der Stadt Hamburg, den jetztigen Bürgermeister auch als den Neuen Bürgermeister. Dann hat Hamburg den Bürgermeister, der geeigt ist, die Stadt zu führen!


Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016