OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Schleswig-Holstein Musik-Festival 2018

Reisemesse in Hamburg

Attraktive Galoppderby-Woche 2018

Stadtpark Open Air 2018 - Konzerte und Bands im Überblick

Venezianischer Karneval in Hamburg

Uhrenumstellung auf Sommerzeit - Informationen zur Zeitumstellung

Hamburger Sportgala-Award vergeben

Max liebt Marie - Die Hochzeitboutique

Weihnachtsmärkte 2017 in Hamburg

Kicken mit Herz

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Suche
Hamburg Web > Magazin > Sport > Mandago Marathon Hamburg

David Mandago gewinnt Marathon Hamburg - Deutsche verpassen Olympianorm

erschienen am 27.04.2008 - Keine Kommentare
Tags: Laufen Marathon

Das Feld beim Marathon Hamburg an der Aussenalster
Das Feld beim Marathon Hamburg an der Aussenalster

Den Marathon Hamburg hat am Sonntag morgen der Kenianer David Mandago gewonnen. Bei den Damen siegte Irina Timowejewa mit neuem Streckenrekord. Die deutsche Läuferinnen und Läufer, die sich in Hamburg für die Olympischen Spiele in Peking qualifizieren wollten verpassten voraussichtlich ihr Ziel.

David Mandago erreichte in 2:07:23 Stunden den Sieg beim Marathon Hamburg und eine neue persönliche Bestleistung. Der viermalige Sieger des Marathon Hamburg Julio Rey musste nach der Hälfte des Rennens die Spitzengruppe ziehen lassen und beendete erstmals den Marathon in Hamburg nicht als Gewinner.

Die Russin Irina Timofejewa verbesserte den alten Streckenrekord von Katrin Dörre-Heinig (1999) und Robe Tola (2006, beide 2:24:35) auf 2:24:14 Stunden.

Die Rostockerin Ulrike Maisch wollte beim Marathon Hamburg eine Zeit unter 2:29:00 laufen, um so die drei deutschen Läuferinnen zu unterbieten, die bereits unter der Olympianorm geblieben waren. Bei Kilometer 16 stieg die Europameisterin bereits aus dem Marathon aus. Sie kann sich aber in den kommenden Wochen noch bei einem anderen Lauf für Peking qualifizieren.

Die deutschen Männer erreichten wir erwartet die Olympianorm nicht. Bester Deutscher war auf Platz 22 Falk Cierpinkski in persönlicher Bestzeit von 2:15:47 Stunden. Die Olympianorm liegt bei den Männern aber bei 2:13:00 Stunden. Zusammen mit seinem Vater Waldemar Cierpinski hält Falk nun aber den Vater-Sohn-Weltrekord mit einer Zeit von 4:25:42 Stunden. Waldemar Cierpinski lief bei den Olypmpischen Spielen 1976 den Marathon in der Zeit von 2:09:55 Stunden.

Bilder vom Marathon Hamburg 2008


Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
April 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017