OK Wir verwenden Cookies, um unseren Service ständig zu verbessern. Wenn Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Hamburg Web
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Hamburger Jedermann in der Speicherstadt

Spielplan der Hamburg Towers 2018/2019

German Open Championships 2018

St. Pauli-Bundesliga-Spielplan 2018/2019

HSV Bundesliga-Spielplan 2018 / 2019

Japanisches Kirschblütenfest in Hamburg 2018

Schleswig-Holstein Musik-Festival 2018

Reisemesse in Hamburg

Attraktive Galoppderby-Woche 2018

Stadtpark Open Air 2018 - Konzerte und Bands im Überblick

Impressum Datenschutz
WebguideMagazinEventsFotosServiceMein Hamburg Web
Suche
Hamburg Web > Magazin-Archiv > Kunst & Kultur > Michael Boder Hamburg

3. Philharmonisches Konzert in der Laeiszhalle

erschienen am 01.11.2006 - Keine Kommentare
Tags: Konzert Klassik


"1. Ich mag das Werk. 2. Es wird selten gespielt. 3. Es wird immer schlecht gespielt, denn je besser der Pianist, desto lauter spielt er, und dann hört man die Streicher nicht. Ich wollte endlich einmal alles hören, und das habe ich erreicht." Mit diesen Worten begründete Arnold Schönberg seine Bearbeitung von Johannes Brahms’ Klavierquartett: Der Komponist war von dem Stück so begeistert, dass er gleich eine ganze Orchesterfassung dazu schrieb. »Brahms’ fünfte Sinfonie« nannte Schönberg selbst scherzhaft das Ergebnis – doch auch, wenn er sich darum bemühte, »streng im Stil von Brahms zu bleiben«, erinnert die üppige Orchestrierung stellenweise an Strauss oder Mahler. Er hat dem Stück damit aber ungeahnte neue Seiten abgewonnen und zahlreiche Details hervorgehoben.

Der Dirigent Michael Boder steht am Pult, wenn Brahms’ Klavierquartett am 12. und 13. November beim 3. Philharmonischen Konzert in der Laeiszhalle aufgeführt wird. Michael Boder, der nach Auftritten an der Staatsoper Hamburg jetzt erstmals auch bei den Philharmonikern zu Gast ist, hat sich besonders durch Uraufführungen zeitgenössischer Musik und seine maßgeblichen Interpretationen von Musik des 20. Jahrhunderts einen Namen gemacht. Vor allem aber fühlt er sich Friedrich Cerha verbunden, dessen »Langegger Nachtmusik III« ebenfalls in Hamburger zu hören sein wird. Debussys »Prélude à l’après-midi d’un faune« ergänzt das Konzertprogramm.

Im Rahmen des Konzerts am Montag Abend findet außerdem eine Urkundenübergabe statt: Die Philharmoniker Hamburg besiegeln dann offiziell ihre Patenschaft mit dem Albert-Schweitzer-Jugendorchester. Seit einem Jahr unterstützen die Profis die Nachwuchsmusiker bei Proben sowie mit Noten und Beratung beim Instrumentenkauf.

3. Philharmonisches Konzert in der Laeiszhalle (Großer Saal)
Sonntag, 12. November 2006, 11.00 Uhr
Montag, 13. November 2006, 20.00 Uhr

Musikalische Leitung : Michael Boder

Claude Debussy: Prélude à l’après-midi d’un faune
Friedrich Cerha: Langegger Nachtmusik III
Johannes Brahms: Klavierquartett g-moll op. 25 Orchesterbearbeitung von Arnold Schönberg


Karten von 7 bis 35 Euro sind an der Tageskasse der Hamburgischen Staatsoper, unter der Telefonnummer 040 / 35 68 68, im Internet, sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Philharmoniker Hamburg
Große Theaterstraße 25
20354 Hamburg
Telefon (0 40) 35 68 - 0

Artikel drucken
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
Juli 2018
Juni 2018
Mai 2018
April 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017