OK Wir verwenden Cookies, um unseren Service ständig zu verbessern. Wenn Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Hamburg European Open 2020

Elbphilharmonie-wieder-gereinigt

Senat erlässt Allgemeinverfügungen

Schleswig-Holstein Musik Festival 2020

Zum 39. mal Schuleishockeymeisterschaft

Hamburger Sportgala Award 2019 vergeben

REWE Final Four 2020

UEFA Euro 2020

Derby-Meeting 2020

Weihnachtsmärkte in Hamburg

Impressum Datenschutz
WebguideMagazinEventsFotosServiceMein Hamburg Web
Suche
Hamburg Web > Magazin > Sport>HSV > Rene Adler kein Thema fuer Thorsten Fink

Fink beschäftigt sich nicht mit der Torwartfrage

erschienen am 27.01.2012 - Keine Kommentare
Tags: HSV Fussballbundesliga Jaroslav_Drobny HSV-Fussball Rene_Adler HSV-Hertha

Thorsten Fink und Jörn Wolf, Mediendirektor HSV
Thorsten Fink und Jörn Wolf, Mediendirektor HSV

In dieser Saison ist Rene Adler kein Thema für Thorsten Fink. "Jaroslav Drobny ist ein ausgezeichneter Torwart. Mein Torwart ist gut. Jaro ist ein geiler Kerl und nicht sensibel.Das Gerede gibt es schon lange, und er hält weiterhin gut. Wir haben im Moment keinen Handlungsbedarf was die Torwartfrage betriff.", meinte Thorsten Fink auf der Pressekonferenz vor dem Hertha-Spiel in Berlin.

Etwa 10.000 Fans werden den HSV nach Berlin begleiten. Diese Rückendeckung verhilft dem HSV hoffentlich zu einem Auswärtssieg in Berlin. Der HSV hat keine größeren Verletzungssorgen. Mladen Petric ist beschwerdefrei und wird spielen. Auch Ivo Ilicevic ist verletzungsfrei und könnte eingewechselt werden. Eine neue Chance erhält zur Überraschung vieler David Jarolim. Dieser hat sich durch eine starke Trainingsleistung empfohlen, wird aber im Sommer aller Voraussicht nach den Verein wechseln. Marcus Berg hat sich bisher gut erholt und wird Anfang Februar wieder voll ins Training einsteigen.

Wie Thorsten Fink betonte, sind Hertha und der HSV nicht weit weg von den Abstiegsplätzen, aber auch nicht weit weg vom Mittelfeld. Also beide Mannschaften müssen etwas tun. "Der HSV hat viel Arbeit vor sich. Das Spiel gegen Dortmund war ein Rückschlag, aber es muss nach vorn geschaut werden. Der HSV muss sich auf das Spiel in Berlin vorbereiten.", betont Thorsten Fink. Auf die Frage, welche Schlüsse der HSV aus dem Dortmund-Spiel zieht, antwortete Fink: "Man darf die Messlatte nicht zu hoch legen. Man kann sich nicht mit Dortmund vergleichen."


Artikel drucken
 


Banner

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
Juli 2020
Juni 2020
Mai 2020
April 2020
März 2020
Februar 2020
Januar 2020
Dezember 2019
November 2019
Oktober 2019
September 2019
August 2019