OK Wir verwenden Cookies, um unseren Service ständig zu verbessern. Wenn Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Hamburg Web
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Hamburger Jedermann in der Speicherstadt

Spielplan der Hamburg Towers 2018/2019

German Open Championships 2018

St. Pauli-Bundesliga-Spielplan 2018/2019

HSV Bundesliga-Spielplan 2018 / 2019

Japanisches Kirschblütenfest in Hamburg 2018

Schleswig-Holstein Musik-Festival 2018

Reisemesse in Hamburg

Attraktive Galoppderby-Woche 2018

Stadtpark Open Air 2018 - Konzerte und Bands im Überblick

Impressum Datenschutz
WebguideMagazinEventsFotosServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Suche
Hamburg Web > Magazin > Politik > Hamburg fordert Scientology Verbot

Hamburg fordert Scientology Verbot - Schwarzbuch Scientology vorgestellt

erschienen am 07.08.2007 - 1 Kommentar


Die Stadt Hamburg möchte ein Verbot von Scientology auf den Weg bringen. Auf der heutigen Landespressekonferenz sagte Innensenator Udo Nagel: "Ich bin für ein Verbot von Scientology.".

Im Bundesinnenministerium wird derzeit geprüft ob ein Verbotsantrag Aussichten auf Erfolg haben könnte. Udo Nagel sagte weiter, dass er in Scientology keine Releigionsgemeinschaft sehe, sondern eine extremistische Vereinigung. Im Rahmen der Pressekonferenz wurde das "Schwarzbuch Scientology" vorgestellt.

Im "Schwarzbuch Scientology" zeigt die Scientology-Expertin Ursula Caberta anhand von Beispielen auf welche Gefahren von Scientology ausgehen. Aufgezeigt wird was durch falsche Propheten und elterliche Arroganz angerichtet werden kann. Praxistipps sollen beim Erkennungen von Problemen und dem Erarbeiten von Lösungen helfen.Autorin Ursula Caberta ist Leiterin der Arbeitsgruppe Scientology in der Hamburger Innenbehörde.

Das Schwarzbuch Scientology ist im Güterlsoher Verlagshaus erschienen und für 17,95 Euro im Buchhandel erhältlich.


1 Kommentar

Dr. Angela Tucek am 08.08.2007 um 12:44 Uhr

Zu Zeiten als Senator Nagel noch in München weilte, kam die Polizei zum Schluss, nicht eingreifen zu können als eine Mutter ihren kleinen Sohn täglich traktierte. Erst als deren Wohnung in Flammen aufging, wurde an Abhilfe gedacht. Eventuell gingen weniger Leute zu Scientology, wenn es Besseres gäbe.


Artikel drucken
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
Juli 2018
Juni 2018
Mai 2018
April 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017