OK Wir verwenden Cookies, um unseren Service ständig zu verbessern. Wenn Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Große Parade der Traditionsschiffe

Zeitumstellung: Uhrenumstellung von Sommerzeit auf Winterzeit

Hamburger Jedermann in der Speicherstadt

Spielplan der Hamburg Towers 2018/2019

German Open Championships 2018

St. Pauli-Bundesliga-Spielplan 2018/2019

HSV Bundesliga-Spielplan 2018 / 2019

Japanisches Kirschblütenfest in Hamburg 2018

Schleswig-Holstein Musik-Festival 2018

Reisemesse in Hamburg

Impressum Datenschutz
WebguideMagazinEventsFotosServiceMein Hamburg Web
Suche
Hamburg Web > Magazin > Kunst & Kultur > Tuedelband

Return of the Tüdelband

erschienen am 08.09.2003 - Keine Kommentare


"An de Eck steiht'n Jung mit'n Tüdelband" - ist ein Lied, das zu Hamburg gehört wie der Michel, die Reeperbahn oder der Fischmarkt. Jeder kann es singen, doch kaum einer kennt seine Urheber, die jüdischen Gesangsstars und Humoristen "Gebrüder Wolf".

Die Gebrüder Wolf, jüdische Schlachtersöhne aus der Hamburger Neustadt, feierten in den 10er und 20er Jahren als Volkssänger, Komiker und Revuestars in Hamburg Triumphe. Auftritte in Deutschland und ganz Europa machten die "waschechten Hamburger Jungs" in Hafenarbeiterkluft auch international bekannt. Nach dem Bühnenverbot für jüdische Künstler durften die Wolfs ihre eigenen Lieder nicht mehr singen. Ein Großteil der Familie wanderte aus, mehrere Familienmitglieder kamen in Konzentrationslagern ums Leben. Die Wolfs geraten in Vergessenheit.

Mehr als sechzig Jahre vergehen. Bis der Hamburger Filmemacher Jens Huckeriede auf das Thema aufmerksam wird und der Geschichte nachspürt, die hinter dem Lied vom Tüdelband verborgen ist. Seitdem sind zahlreiche Aktivitäten unternommen worden, um die Hamburger Volkskünstler in die Erinnerung ihrer Stadt zurückzuholen. In Zusammenarbeit mit KUNSTWERK entsteht ein Erinnerungsprojekt und es werden zahlreiche Aktivitäten unternommen, um die Hamburger Originale in die Erinnerung ihrer Stadt zurückzuholen.


Gebrüder-Wolf-Woche vom 20.-28.9. 2003
Veranstaltungen und Termine


20.09.
Präsentation der 2.Auflage des Katalogs "An de Eck steiht'n Jung mit'n Tüdelband", Lesung und Liederabend mit Peter Franke u.a., Ort: NN

21.09.
Transmission 2 / Inszenierung von Jens Huckeriede Lesung mit Texten von Heimrad Bäcker und musikalischen Improvisationen vor dem ehemaligen jüdischen Volksheim in der Wohlers Allee. James Wolf lebte bis zu seiner Deportation in diesem Haus. Ort: Wohlers Allee 58, 15.00 Uhr

23.09.
Stadtteilrundgang Auf den Spuren der "Gebrüder Wolf" Mit Familienangehörigen der Gebrüder Wolf von der Wohlers Allee 58 zum St. Pauli Theater. Unterwegs spielen Musiker neue Bearbeitungen von Wolf-Songs. Beginn ca. 17.00 Uhr, Wohlers Allee 58, Unkostenbeitrag: 7,- Euro Anschließend: Stateless (work in progress) , St. Pauli Theater, 19 Uhr Dan Wolf zeigt Ausschnitte aus seinem Theaterstück "Stateless", das die Geschichte seiner Vorfahren und seiner eigenen "Rückkehr" nach Hamburg zum Thema hat. Dan Wolf/Felonious und Trainingslager, Freestyle-Session, Echochamber/Nobistor, 22 Uhr

24.09.
Filmpremiere "Return of the Tüdelband", Hamburger Filmfest, Abaton um 20.00 Uhr. Im Mittelpunkt des Films steht neben dem historischen Rückblick die ungewöhnliche Geschichte einer Musik, die im Jahre 1910 mit den Wolfs beginnt und ihren Bogen bis zum HipHop unserer Zeit spannt. Ein Film mit: Dan Wolf, Trainingslager, Fink, Ja König Ja, u.v.a.

25.09.
Felonious im "Waagenbau", Max-Brauer-Allee/Altonaer Straße, 22 Uhr

26./27.09.
"Beatbox: A raparetta" / Rap-Theater von Dan Wolf und Felonious im St. Pauli Theater. Late Night Show, ca. 23.00 Uhr

27.09.
Kinostart des Films "Return of the Tüdelband" im Abaton, 20.00 Uhr

28.09.
Release-Konzert der CD "Return of the Tüdelband" mit Fink, Veranda Music, Trainingslager, TGV, Der Fall Boese, Viktor Marek & Jacques Palminger, Helikon, Kontradiction, Simons & Lorenzen, Goldjunge/Heimorgel, Huss, Dan Wolf/Felonious aus San Francisco u.a. Ort: Fabrik, Beginn: 20.00 Uhr (Einlass 19.00 Uhr), VVK 9,- / AK 12,- EUR

Diese Projekte werden veranstaltet bzw. unterstützt von:
KUNSTWERK e.V., thede filmproduktion, SterniPark e.V., St. Pauli Theater, Trainingslager, TRIKONT, Kulturbehörde Hamburg, Hamburger Abendblatt Bücher und Mehr, Jens Huckeriede,
taz Hamburg, SZENE Hamburg, Museum der Arbeit.

Kontakt
KUNSTWERK e.V. / Friedensallee 45 / D-22765 Hamburg
Fon: 040/390 94 52 / Fax: 040/390 88 95
Mail: info@kunstwerk-hamburg.de
Ansprechpartnerin: Ina Einsiedel


Artikel drucken
 


Banner

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
September 2018
August 2018
Juli 2018
Juni 2018
Mai 2018
April 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017