OK Wir verwenden Cookies, um unseren Service ständig zu verbessern. Wenn Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

SMM-Fair

Alexander Zverev schlägt beim Davis Cup in Hamburg auf

Attraktive Galoppderby-Woche 2022

14. Hamburger Theater Festival

Zum 36. mal Marathon in Hamburg

Schleswig-Holstein Musik Festival 2022

ELBJAZZ-Festival wieder da!

REWE Final Four 2022

Stadtpark Open Air-Konzerte 2022

Olympiasieger Alexander Zverev in Hamburg empfangen

Impressum Datenschutz
WebguideMagazinEventsFotosServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Suche
Hamburg Web > Magazin > Wirtschaft > Uebernahme Blohm Voss

Traditionen im Wandel der Zeit: Eine Institution des Hamburger Schiffbaus zieht in die Wüste

erschienen am 07.04.2010 - Keine Kommentare
Tags: Schiffbau Werft Dock

Queen Mary 2 im Dock bei Blohm + Voss
Queen Mary 2 im Dock bei Blohm + Voss

Eine Branche, die in der Hansestadt Hamburg eine lange Tradition hat, ist mittlerweile zu einem weltweit umkämpften Geschäft geworden; der Schiffbau unterliegt im Zuge der Globalisierung Einflüssen, die bis in den trockenen Wüstensand Saudi-Arabiens reichen; genau dorthin wurde nun die Hamburger Traditionswerft Blohm + Voss verkauft.

Die Blohm + Voss-Werft gehörte zu Hamburg wie der Michel, der Fernsehturm und die Alster. Im Zuge der deutschen Nachkriegsgeschichte ist Blohm + Voss von einem anderen klingenden Namen der deutschen Schwerindustrie übernommen worden: ThyssenKrupp. Das Traditionsunternehmen des deutschen Stahl-und Metallbaus war bis vor Kurzem – über die ThyssenKrupp Marine Systems AG – noch Mehrheitseigner von Blohm + Voss. Alles Schnee von gestern: Durch den Beschluss des Aufsichtsrates der ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) am 24.03.2010, diese Hamburger Institution an die Schiffbaugruppe Abu Dhabi Mar (ADM) zu verkaufen, wird ein neues, arabisches Kapitel in der 133-jährigen Firmengeschichte geschrieben.

Bereits ab Mitte des Jahres soll nach Unternehmensinformationen die formelle Geschäftsübergabe erfolgen. Dann wird Blohm + Voss unter der Regie der arabischen Königsfamilie, genauer: von Scheich Hamdan bin Zayed Al Nahyan stehen. Die Beschlüsse des Aufsichtsrates sehen im Detail die vollständige Übernahme des zivilen Schiffneubaus durch ADM und den Verkauf von 80% des Maschinenbaus von Blohm + Voss vor. Davon sind in Hamburg rund 1800 Beschäftigte und weitere 180 Beschäftigte bei der Kieler HDW-Werft Gaarden betroffen.

Der Verkauf erfolgte vor dem Hintergrund der weltweiten Rezession im Jahr 2009 und der dramatischen Lage im Schiffbau. Zahlreiche Neubauaufträge sind storniert worden, was bei Blohm + Voss zu einer bedrohlichen Schlagseite geführt hat. Sie konnte auch von den Arbeitnehmervertretern nicht mehr außer Acht gelassen werden, weshalb sie dem Verkauf schließlich zugestimmt haben. Die Aussichten für 2011 jedoch lassen schon wieder hoffen: Blohm + Voss wird dann mit dem kürzlich gewonnenen Auftrag für den Bau von vier Fregatten für die Bundesmarine beginnen.
 
Fotos zu Traditionen im Wandel der Zeit: Eine Institution des Hamburger Schiffbaus zieht in die Wüste
Abramowitsch Yacht Eclipse in Dock 10 Blohm Voss
Dock 10 Blohm und Voss
Eingang zum Blohm und Voss Werksgelände

Artikel drucken
 


Banner

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
September 2022
August 2022
Juli 2022
Juni 2022
Mai 2022
April 2022
März 2022
Februar 2022
Januar 2022
Dezember 2021
November 2021
Oktober 2021