OK Wir verwenden Cookies, um unseren Service ständig zu verbessern. Wenn Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Große Parade der Traditionsschiffe

Zeitumstellung: Uhrenumstellung von Sommerzeit auf Winterzeit

Hamburger Jedermann in der Speicherstadt

Spielplan der Hamburg Towers 2018/2019

German Open Championships 2018

St. Pauli-Bundesliga-Spielplan 2018/2019

HSV Bundesliga-Spielplan 2018 / 2019

Japanisches Kirschblütenfest in Hamburg 2018

Schleswig-Holstein Musik-Festival 2018

Reisemesse in Hamburg

Impressum Datenschutz
WebguideMagazinEventsFotosServiceMein Hamburg Web
Suche
Hamburg Web > Magazin > Kunst & Kultur > Fotografie

Neon Tigers - Fotografien asiatischer Megastädte

erschienen am 20.07.2004 - Keine Kommentare


Das Museum der Arbeit zeigt ab dem 16. September 2004 Arbeiten des Fotografen Peter Bialobrzeski von asiatischen Megacities. Bangkok, Hongkong, Shanghai, Shenzhen, Jakarta und Kuala Lumpur sind die Metropolen der Zukunft, in denen Bialobrzeski Großstadtarchitektur und fernöstliche Urbanität in 35 großformatigen Farbfotografien untersucht.

Während in Europa die Zukunft der Stadt kontrovers diskutiert wird, Stadtzentren veröden oder musealisiert für Besucher hergerichtet werden, wachsen in Asien die Städte in rasendem Tempo zu megaurbanen Räumen. Innerhalb von 30 Jahren sind die ostasiatischen Metropolen so schnell gewachsen, wie einige europäische Städte in den letzten drei Jahrhunderten. Als Ridley Scott den Science-Fiction-Thriller Blade Runner heraus brachte, erntete er harsche Kritik für seine futuristische Vision der zukünftigen Großstadt. Inzwischen ist Blade Runner in Hongkong und Bangkok längst Realität geworden: Wolkenkratzer mit bis zu 80 Stockwerken, Highways über den Dächern von Wohnvierteln und Basketballfelder auf der 7. Etage, zwischen Einkaufszentrum und Wohnung. Wer nicht unbedingt will, muss diese Hochhausviertel nicht verlassen und berührt auf dem Weg zur Arbeit nicht einmal den Erdboden.

Peter Bialobrzeski hat diese vertikale Siedlungsform festgehalten und dokumentiert. In seinen Fotografien - aufgenommen am frühen Abend, wenn Tageslicht und die Lichter der Großstadt in einem fluoreszierendem Mix zusammenfließen - verschwimmen die Hochhausschluchten Shanghais und die Verkehrstraßen Bangkoks zu einer postmodernen Traumwelt. Ist da nicht vielleicht doch ein Foto eines Bühnenbildes aus Blade Runner dazwischen gerutscht? Los Angeles im Jahre 2019, Harrison Ford auf der Jagd nach Replikanten?

Peter Bialobrzeski, geboren 1961 in Wolfsburg, Studium der Fotografie an der Universität GHS Essen und am London College of Printing. Seit Herbst 2002 Professor für Fotografie an der HfK Bremen. 2003 Erster Preis bei den WORLD PRESS PHOTO AWARDS in der Kategorie Art.Stories mit der Arbeit Megacities in Asien.

Artikel drucken
 


Banner

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
September 2018
August 2018
Juli 2018
Juni 2018
Mai 2018
April 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017