OK Wir verwenden Cookies, um unseren Service ständig zu verbessern. Wenn Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Hamburg European Open 2020

Elbphilharmonie-wieder-gereinigt

Senat erlässt Allgemeinverfügungen

Schleswig-Holstein Musik Festival 2020

Zum 39. mal Schuleishockeymeisterschaft

Hamburger Sportgala Award 2019 vergeben

REWE Final Four 2020

UEFA Euro 2020

Derby-Meeting 2020

Weihnachtsmärkte in Hamburg

Impressum Datenschutz
WebguideMagazinEventsFotosServiceMein Hamburg Web
Suche
Hamburg Web > Magazin > Sport > Sergej Barbarez zurueck

Kommt Sergej Barbarez zurück zum HSV?

erschienen am 09.11.2006 - Keine Kommentare
Tags: Fussballspieler HSV Spielerwechsel


Der HSV befindet sich derzeit in der größten Krise seiner Bundesligageschichte. Nur ein Sieg steht seit dem Mai zu Buche und in der heimischen AOL Arena konnte eben seit dem 9. April nicht mehr gewonnen werden. Damals gelang ein 2:0 Erfolg über Borussia Mönchengladbach. Maßgeblich am ersten Tor beteiligt war damals Sergej Barbarez.

Nun ist man beim HSV auf der Suche nach einem Retter in der Not. Da die branchenübliche Option Trainerentlassung nicht in Frage kommt, sind andere Lösungen gefragt. Nach Berichten der Hamburger Morgenpost und des Hamburger Abendblattes werden Stimmen aus Spielerkreisen laut, die gerne Sergej Barbarez wieder bei den Rothosen hätten.

Das Präsidium des HSV konnte sich am Ende der vergangenen Saison nicht auf einen neuen Vertrag mit Barbarez einigen, der daraufhin zu Bayer Leverkusen wechselte. Leverkusen bot einen Vertrag mit ähnlichen Bezügen wie zu seinen HSV-Tagen an. Der HSV wollte Barbarez nur mit einem stark leistungsbezogenen Vertrag ausstatten. Zum Ende seiner Verhandlungen mit dem HSV soll es zu Meinungsverschiedenheiten gekommen sein. Dabei sollen zwischen Präsident Bernd Hoffmann und Sergej Barbarez unschönes Ausdrücke ausgetaucht worden sein.

Der HSV verlor somit seine Leitfigur dessen Rolle vom HSV-Präsidium zum damaligen Zeitpunkt offensichtlich unterschätzt wurde. Der HSV verpflichtete für die nun geschwächte Offensive Spieler wie Guerrero, Ljuboja und Sanogo. Zusammen kommen diese Spieler bisher auf sieben Treffer.

Sergej Barbarez trägt trotz seines Engagements in Leverkusen weiterhin die Raute im Herzen und hat seinen Wohnsitz in Hamburg nicht aufgegeben. In seinem Vertrag mit Bayer ist verankert, dass er jederzeit in Leverkusen aussteigen könnte. Größte Hürde auf dem Weg zurück nach Hamburg dürfte sein, dass es eine Einigung zwischen HSV-Präsidium und Sergej Barbarez geben müsste. Ein Wechsel wäre frühestens zur Winterpause möglich.

Am Samstag spielt der HSV nun zunächst ohne Barbarez wieder gegen Borussia Mönchengladbach. Bleibt zu hoffen, dass sich dann der Kreis schliesst und der erste Heimsieg nach einem halben Jahr erreicht werden kann.

Mehr zum Thema HSV lesen Sie tagesaktuell im Blog HSV Chronik.


Artikel drucken
Stadtführer zum Thema:
 

Die AOL Arena

Die AOL Arena
 

Das Wohnzimmer des HSV zieht die Massen an




Banner

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
Juni 2020
Mai 2020
April 2020
März 2020
Februar 2020
Januar 2020
Dezember 2019
November 2019
Oktober 2019
September 2019
August 2019
Juli 2019