OK Wir verwenden Cookies, um unseren Service ständig zu verbessern. Wenn Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Hamburg European Open 2020

Elbphilharmonie-wieder-gereinigt

Senat erlässt Allgemeinverfügungen

Schleswig-Holstein Musik Festival 2020

Zum 39. mal Schuleishockeymeisterschaft

Hamburger Sportgala Award 2019 vergeben

REWE Final Four 2020

UEFA Euro 2020

Derby-Meeting 2020

Weihnachtsmärkte in Hamburg

Impressum Datenschutz
WebguideMagazinEventsFotosServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Suche
Hamburg Web > Magazin > Wirtschaft > Namenssponsor Stadion HSH Nordbank

HSV muss neuen Stadion-Namenssponsor suchen - HSH Nordbank steigt aus

erschienen am 25.03.2009 - Keine Kommentare
Tags: Stadion Werbung HSV Bank Sponsor


HSV Fans werden sich bereits 2010 auf eine neue Bezeichnung für Ihr Stadion einstellen müssen. Nach einem Bericht des NDR geht der HSV davon aus, daß die HSH Nordbank von ihrem Ausstiegsrecht aus dem laufenden Vertrag Gebrauch machen wird und schon im Sommer 2010 die Zusammenarbeit mit dem HSV beenden wird.

Als erster Bundesligist hatte der HSV im Juli 2001 die Namensrechte an seinem Volksparkstadion an den amerikanischen Internetprovider AOL verkauft. 2005 wurde der Vertrag verlängert und bis 2007 spielte der HSV in der AOL Arena. Für die WM 2006 musste das HSV Stadion kurzzeitig umbenannt werden in WM Stadion Hamburg.

2007 war der HSV auch der erste Profiverein in Deutschland der den Namenssponsor seines Stadions wechselte. Die HSH Nordbank kaufte sich für vier Millionen Euro die Namensrechte am HSV Stadion. Der HSV spielte fortan in der HSH Nordbank Arena. Der HSV vereinarte mit der HSH Nordbank eine Zusammenarbeit bis 2013, aus der die HSH Nordbank nun 2010 vorzeitig aussteigen wird.

Eine entsprechende Vertragsklausel ermöglicht der Bank dieses vorzeitige Ende des Namenssponsorings. Im Zuge der Finanzkrise ist die HSH Nordbank in Schwierigkeiten gekommen. Die Bank, derenen Gesellschafter zu 60% die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein sind, musste 30 Milliarden Hilfe aus dem Finanzmarktstabilisierungsfonds in Anspruch nehmen.

Für den HSV wird es nun schwer erneut einen Namenssponsor für das Stadion zu finden, der angesichts der Wirtschaftskrise in der Lage ist, vier Millionen Euro pro Jahr für die Namensrechte der Arena im Volkspark zu bezahlen. Die Einkünfte aus dem Namenssponsoring machen rund 3% des HSV Etats aus. Sollte der HSV in den kommenden Wochen denen einen oder anderen Titel holen, dürfte die Verhandlungsposition von HSV Vorstandschef Bernd Hoffmann gestärkt werden.

 
Fotos zu HSV muss neuen Stadion-Namenssponsor suchen - HSH Nordbank steigt aus
Volksparkstadion Hamburg
HSH Nordbank Arena von oben
Flutlichtspiel in der HSH Nordbank Arena
WM Stadion Hamburg 2006
Volksparkstadion im Herbst
Treppenhaus HSH Nordbank Arena
Eingang Nord-West im Volkspark
HSH Nordbank Arena bei Nacht
HSH Nordbank Arena im Miniatur Wunderland
Umbennnung der AOL Arena in HSH Nordbank Arena
HSH Nordbank Arena

Artikel drucken
 


Banner

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
Juni 2020
Mai 2020
April 2020
März 2020
Februar 2020
Januar 2020
Dezember 2019
November 2019
Oktober 2019
September 2019
August 2019
Juli 2019