OK Wir verwenden Cookies, um unseren Service ständig zu verbessern. Wenn Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Hamburg European Open 2020

Elbphilharmonie-wieder-gereinigt

Senat erlässt Allgemeinverfügungen

Schleswig-Holstein Musik Festival 2020

Zum 39. mal Schuleishockeymeisterschaft

Hamburger Sportgala Award 2019 vergeben

REWE Final Four 2020

UEFA Euro 2020

Derby-Meeting 2020

Weihnachtsmärkte in Hamburg

Impressum Datenschutz
WebguideMagazinEventsFotosServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Suche
Hamburg Web > Magazin > Sport > Standard Luettich Portraet

Standard Lüttich - Der HSV Viertelfinalgegner in der Europa League im Porträt

erschienen am 31.03.2010 - Keine Kommentare
Tags: Vereinsporträt HSV Europa-League Europapokal


Im Viertelfinale der Europa League begrüßt der HSV am Donnerstagabend den belgischen Traditionsverein Standard Lüttich auf heimischen Rasen in der HSH-Nordbank Arena. Natürlich werden nicht nur die eingefleischten HSV-Fans darauf hoffen, dass der belgische Gegner zwar freundlich begrüßt, aber auch freundlich wieder „nach Hause“ geschickt wird; immerhin ist die Aussicht, das Finale der Europa League vor heimischer Kulisse im eigenen Stadion zu spielen, mehr als nur verlockend.
Der HSV wird jedoch sicherlich nicht der Verführung anheimfallen, seinen Gegner Standard Lüttich auch nur im Geringsten zu unterschätzen.

Höchste Zeit also, um den 10-fachen belgischen Meister und 5-fachen belgischen Pokalsieger etwas genauer unter die Lupe zu nehmen; immerhin haben HSV-Legenden wie Ernst Happel und Horst Hrubesch, aber auch eine jüngere und noch aktive ehemalige HSV-Legende wie Daniel van Buyten Stationen bei Standard Lüttich absolviert.

Auf internationaler Bühne liegen die Erfolge von Standard Lüttich ein wenig weiter zurück: Zuletzt stand Standard Lüttich 1982 im Finale der heutigen Champions League, dem damaligen Europapokal der Pokalsieger, und unterlag gegen FC Barcelona mit 2:1. In der überschaubaren belgischen Fußballwelt ist Standard Lüttich der ewige Zweitplatzierte in der belgischen Liga – gleich hinter RSC Anderlecht.

Der Royal Standard Club de Liège – so der edle, französische Name von Standard Lüttich – ist aus einem Zusammenschluss von Studenten im Jahr 1900 entstanden. Erst 1923 wurde der Vereinsname um das königliche Prädikat ergänzt. Seit 2008 trainierten Michel Preud'homme, der für den Verein auch als aktiver Spieler über den Rasen lief, und der ehemalige rumänischen Nationalspieler László Bölöni den Verein. Seit Februar 2010 hat der technische Direktor Dominique D'Onofrio das Training der Mannschaft bis zum Saisonende übernommen.

Vor heimischer Kulisse spielt Standard Lüttich im 1984 erbauten Maurice-Dufrasne-Stadion, welches rund 29.000 Zuschauer fasst. Da der Verein bereits seit drei Spielen und seit fünf Auswärtsspielen ohne Sieg ist, gehört Standard Lüttich nicht gerade zur Kategorie „Angstgegner“. Gegenwärtig belegt Standard Lüttich den 8. Platz der belgischen Liga. Man darf gespannt sein, wie sich der HSV, der seine Fans zuletzt durch eine eher durchschnittliche Leistung ernüchterte, auf die Königlichen aus Belgien spielerisch einstellen wird. 

Artikel drucken
 


Banner

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
Juni 2020
Mai 2020
April 2020
März 2020
Februar 2020
Januar 2020
Dezember 2019
November 2019
Oktober 2019
September 2019
August 2019
Juli 2019