OK Wir verwenden Cookies, um unseren Service ständig zu verbessern. Wenn Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Neues Tennis-Challenger-Turnier in Hamburg

Hamburger DOM-Termine ab 2019 von Frühjahrsdom, Sommerdom und Winterdom

Verkaufsoffene Sonntage 2019 und 2020 in Hamburg - Happy Shopping Day

Weihnachtsfeierzauber in Hamburg 2019

Hamburg European Open

830. Hafengeburtstag wieder eine Superfete

Ferien in Hamburg - Ferientermine bis 2024 in der Übersicht

Tanz in den Mai Partys 2019 in Hamburg

Schleswig-Holstein-Musik-Festival 2019

Zehn Millionen Euro für den Rothenbaum

Impressum Datenschutz
WebguideMagazinEventsFotosServiceMein Hamburg Web
Mehr zum Thema:
Suche
Hamburg Web > Magazin > Kunst & Kultur > Konzert Musiker an 50 Orten

100 Musiker an 50 Orten - Simone Young dirigiert in Hamburg das größte Konzert der Welt

erschienen am 26.02.2009 - Keine Kommentare
Tags: Philharmoniker Hamburg Johannes Brahms


Die Philharmoniker Hamburg sind nicht nur das traditionsreichste Orchester der Hansestadt, sondern hier auch mit Leib, Seele und Instrumenten tief verwurzelt. Am 2. März 2009 treten sie den spektakulären Beweis an und machen die Stadt zum größten Konzertsaal der Welt: 100 Musiker spielen an 50 Orten 1 Konzert! Dazu verlassen sie das Podium und verteilen sich in der Aufstellung, in der sie auch auf der Bühne der Laeiszhalle sitzen, in der ganzen Stadt. Auf dem Programm: Die 2. Sinfonie von Johannes Brahms, dem weltberühmten Sohn der Stadt Hamburg.

Orchesterchefin Simone Young stellt für das Konzert ihr Dirigentenpult auf dem Turm des Michels auf, die Musiker verteilen sich in der ganzen Stadt: Die Violinen könnten im alten Elbtunnel und bei Blohm + Voss spielen, im Millerntor-Stadion und in Privatwohnungen auf St. Pauli. Die Bratschen stehen auf Verlagsgebäuden und Konzernzentralen, die Violoncelli zum Beispiel am Ufer der Binnenalster und vor dem Rathaus, die Kontrabässe an der Außenalster. Die Flöten würden sicherlich gut auf dem Bunker in der Feldstrasse klingen, die Fagotte auf dem Fernsehturm, die Oboen bei Planten un Blomen. Die Hörner, Trompeten, Tuben, Posaunen und Klarinetten könnten sich auf Eimsbüttel und Harvestehude verteilen. Laut würde es am Rothenbaum: Im Tennisstadion stünden die Pauken aufgestellt, das Schlagwerk kommt auf eines der Grindelhochhäuser. Wenn Simone Young den ersten Takt vorgibt, erklingt über die ganze Stadt verteilt die Brahms-Sinfonie, und die Menschen erlebt so eine ganz neue Konzertform, bei der für die Passanten an den Standorten die einzelnen Stimmgruppen zu hören sind, der große Zusammenklang aber dann später im Internet zur Entfaltung kommt.

Geigerin im Stadion am Millerntor

Die technische Umsetzung des Projekts ist komplex: Alle Musiker können Simone Youngs musikalische Anweisungen über einen eigenen Monitor verfolgen, für die technische Umsetzung wird der Hamburger Sender »tide tv« genutzt.

Tonsumme wird das Zusammenspiel außerdem akustisch koordiniert. Die einzelnen Stimmgruppen mit der für den Ort typischen Akustik sind dann 24 Stunden später auf der extra für dieses Projekt eingerichteten Internetseite www.philharmoniker-event.de ebenso abrufbar wie die vom gesamten Orchester gespielte Sinfonie. Hierfür werden die Aufnahmen von den Standorten zusammengemischt und ergeben ein ganz typisches, von der Akustik Hamburgs geprägtes Klangbild: Zu hören ist dann die Musik der Stadt, gespielt von dem Orchester der Stadt.

Geiger im Alten Elbtunnel

Idee und Konzeption des Events stammen von der Agentur Jung von Matt, die auch die anspruchsvolle technische Umsetzung des Projektes übernimmt und sich als Sponsor engagiert. »Alle Beteiligten waren sich vom ersten Moment an darüber einig, dass man einem so ambitionierten und innovativen Orchester wie den Philharmonikern Hamburg nur mit einer ebensolchen Kampagne gerecht werden kann«, sagt Oliver Voss, Vorstand bei Jung von Matt. »Und so entstand die Idee dieses einmaligen Events: das „größte Konzert der Welt“. Es ist der beste Beweis dafür, wie unklassische Klassik daherkommen kann.« Generalmusikdirektorin Simone Young ist ebenfalls von der Idee begeistert: »Dieses Event ist eine logistische Herausforderung, und ich bin sehr gespannt, wie wir dieses ‚verrückte’ Projekt gemeinsam realisieren werden. Wir bringen die Musik an all die Orte, die den einzigartigen Charakter Hamburgs ausmachen. Wir wollen Begeisterung in der Stadt wecken, und alle Hamburger sollen erleben, dass wir ein Teil von ihnen sind.«

Für Hamburger Unternehmen und interessierte Privatleute gibt es die Möglichkeit, dabei zu sein, wenn die ganze Stadt zum Konzertsaal wird. Sie sind eingeladen, sich als Sponsoren zu beteiligen: so werden Orchestermusiker auch in Büros und Privatwohnungen der Stadt Aufstellung nehmen und Hamburger Arbeits- und Lebensweit in den Event mit einbeziehen.

 
Fotos zu 100 Musiker an 50 Orten - Simone Young dirigiert in Hamburg das größte Konzert der Welt
Simone Young auf dem Michel
Geigerin im Stadion am Millerntor
Geiger im Alten Elbtunnel
Konzert auf dem Hochhausdach
Morgendlicher Fernsehturm
Wolkiger Himmel über der Innenstadt
Hamburg Michel
Sonne über Aussenalster
Im alten Elbtunnel
Winter an der Binnenalster
Centre Court am Rothenbaum
Südtribüne Stadion am Millerntor
Wasserlichtkonzert Planten un Blomen

Artikel drucken
 


Banner

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
Oktober 2019
September 2019
August 2019
Juli 2019
Juni 2019
Mai 2019
April 2019
März 2019
Februar 2019
Januar 2019
Dezember 2018
November 2018